Der Keller Tolkien liest vor Glǽmscribe Mathoms Neuigkeiten
Quenya Sindarin Telerin Qenya Gnomisch & Noldorin
Adûnaïsch Westron Khuzdul Schwarze Sprache Valarin
Altenglisch – Tolkien Altenglisch Mittelenglisch
Gotisch Altnordisch Finnisch Walisisch Latein
Gotisch
Gotisch gehört zu den ostgermanischen Sprachen, einem heute ausgestorbenen Zweig der germanischen Familie, zu dem auch Vandalisch und Burgundisch gezählt werden. Es ist die älteste germanische Sprache, die schriftlich überliefert ist (mit Ausnahme von Runeninschriften). Sie wurde von den Goten gesprochen, einem germanischen Volk, welches wahrscheinlich aus Schweden stammt, sich später in Wisigoten und Ostrogoten spaltete, und eine wichtigste Rolle während der Spätantike spielte. Die Wisigoten und die Ostrogoten siedelten sich schließlich in Spanien bzw. Italien an. Gotisch kennen wir im Wesentlichen durch eine Übersetzung der Bibel, angefertigt durch den Bischof und Missionar Wulfila im 4. Jahrhundert, von der erhebliche Teile bis heute überlebt haben. Es ist die erste Sprache, die Tolkien für sein eigenes Vergnügen lernte, und gab vielleicht den Anstoß zur Entwicklung des Quenya. Einige Namen aus dem Rhovanion-Gebiet im Dritten Zeitalter, wie Vidumavi oder Vidugavia, sind gotischer Herkunft.

Atta unsar Pater noster.
Fagino Marja Ave Maria.
Bagme bloma Blume der Bäume, ein Gedicht von J. R. R. Tolkien auf rekonstruiertes Gotisch.
Endnotiz zu Thukydides – Ein junger Tolkien kritzelt auf seine Bücher. Briefe, Nr. 272.

Die Werke von John Ronald Reuel und Christopher Tolkien unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, darunter ihrer Verlage und des Tolkien Estate.
Zitate von anderen Autoren, Herausgebern und Übersetzern, die in der Bibliographie stehen, unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, wenn die Regelschutzfrist nicht abgelaufen ist.
Letzte Aktualisierung der Website: 30. Juli 2019. Kontakt: