Der Keller Tolkien liest vor Glǽmscribe Mathoms Neuigkeiten
Quenya Sindarin Telerin Qenya Gnomisch & Noldorin
Adûnaïsch Westron Khuzdul Schwarze Sprache Valarin
Altenglisch – Tolkien Altenglisch Mittelenglisch
Gotisch Altnordisch Finnisch Walisisch Latein
The Wanderer
Deutsch
Altenglisch
Handschrift

Oft him ánhaga áre gebídeð,
Oft him ánhaga áre gebídeð,
Gar oft erfährt der Einsame Gnade,
metudes miltse, þéah þe hé módcearig
metudes miltse, þéah þe hé módcearig
Die Hilfe des Herrn, obgleich herzenstraurig,
geond laguláde longe sceolde
geond laguláde longe sceolde
Dem Lande ferne, er lange musste
hréran mid hondum hrímcealde sǽ
hréran mid hondum hrímcealde sǽ
Mit Kudern rühren die reifkalte See
wadan wræclástas. Wyrd bið ful arǽd!
wadan wræclástas. Wyrd bið ful arǽd!
Und Wolfspfade wandern. Wyrd ist grausam.
Swá cwæð eardstapa, earfeþa gemyndig,
Swá cwæð eardstapa, earfeþa gemyndig,
So sprach ein Wanderer, voll Weh bedenkend
wraþra wælsleahta, winemǽga hryre:
wraþra wælsleahta, winemǽga hryre:
Der Feinde Gemetzel, der Freundsippe Hingang:



Oft ic sceolde ána úhtna gehwylce
Oft ic sceolde ána úhtna gehwylce
Oft musst’ ich einsam bei Anbruch des Tages
míne ceare cwiþan. Nis nú cwicra nán
míne ceare cwiþan. Nis nú cwicra nán
Mein Leid beweinen. Der Lebenden keinem
þe ic him módsefan mínne durre
þe ic him módsefan mínne durre
Möcht’ ich, was seufzend mein Sinn erwog,
sweotule ásecgan. Ic tó sóþe wát
sweotule ásecgan. Ic tó sóþe wát
Sorglos sagen. Gar sicher weiß ich:
þæt biþ in eorle indryhten þéaw,
þæt biþ in eorle indryhten þéaw,
Einem Helden ist es hochedle Sitte,
þæt he his ferðlocan fæste binde,
þæt he his ferðlocan fæste binde,
Vor Blicken zu bergen seines Busens Verschluß,
healde his hordcofan, hycge swá hé wille.
healde his hordcofan, hycge swá hé wille.
Sein Geheimnis zu hüten, was sein Herz auch drückt.
Ne mæg wérig mód wyrde wiðstondan,
Ne mæg wérig mód wyrde wiðstondan,
Kein scheuer Mut kann dem Schicksal trotzen,
ne se hréo hyge helpe gefremman.
ne se hréo hyge helpe gefremman.
Noch Hilfe schaffen ein Herz voll Harm.
Forðon dómgeorne dréorigne oft
Forðon dómgeorne dréorigne oft
Es bergen darum in des Busens Tiefe
in hyra bréostcofan bindað fæste;
in hyra bréostcofan bindað fæste;
Ehrgierige Männer ihren unfrohen Sinn.
swá ic módsefan mínne sceolde,
swá ic módsefan mínne sceolde,
So sollt’ eignen Kummer ich eifrig verbergen,
oft earmcearig, éðle bidǽled,
oft earmcearig, éðle bidǽled,
Nun ich arm und traurig, des Erbguts beraubt,
fréomǽgum feor feterum sǽlan,
fréomǽgum feor feterum sǽlan,
Den Freunden fern, in der Fremde schweife.
siþþan geára iú goldwine mínne
siþþan geára iú goldwine mínne
Ach, seit Jahren deckt den gütigen Freund
hrusan heolstre biwráh, ond ic héan þonan
hrusan heolstre biwráh, ond ic héan þonan
Die dunkle Erde. Von dannen ging ich
wód wintercearig ofer waþema gebind,
wód wintercearig ofer waþema gebind,
Wintertraurig durch der Wogen Eis,
sóhte seledréorig sinces bryttan,
sóhte seledréorig sinces bryttan,
Einen holden Herrn harmvoll suchend,
hwǽr ic feor oþþe néah findan meahte
hwǽr ic feor oþþe néah findan meahte
Dass – fern oder nah – ich finden möchte
þone þe in meoduhealle míne wisse,
þone þe in meoduhealle míne wisse,
Im Metsaal den Mann, der, Milde übend,
oþþe mec fréondléasne fréfran wolde,
oþþe mec fréondléasne fréfran wolde,
Den Freundverlass’nen erfreuen wollte,
wenian mid wynnum. Wát se þe cunnað
wenian mid wynnum. Wát se þe cunnað
Gewöhnen mit Wonne. Das weiß, wer erfahren,
hú slíþen bið sorg tó geféran
hú slíþen bið sorg tó geféran
Wie grausam ist der Gram als Gefährte
þám þe him lyt hafað léofra geholena:
þám þe him lyt hafað léofra geholena:
Dem, der wenig hat wonniger Freunde.
warað hine wræclást, nales wunden gold,
warað hine wræclást, nales wunden gold,
Verbannung sein Schicksal statt blinkendem Golde,
ferðloca fréorig, nalæs foldan blǽd.
ferðloca fréorig, nalæs foldan blǽd.
Ein Sinn voll Sorge statt Segen der Erde!
Gemon hé selesecgas ond sincþege,
Gemon hé selesecgas ond sincþege,
Er gedenkt der Feste, der funkelnden Gaben,
hú hine on geoguðe his goldwine
hú hine on geoguðe his goldwine
Wie in der Jugend sein Goldherr ihn traulich
wenede tó wiste. Wyn eal gedréas!
wenede tó wiste. Wyn eal gedréas!
Gewöhnte zum Wohlstand: die Wonne welkte !



Forþon wát se þe sceal his winedryhtnes
Forþon wát se þe sceal his winedryhtnes
Das fühlt, wer – ach! – des freundlichen Herrn,
léofes lárcwidum longe forþolian,
léofes lárcwidum longe forþolian,
Des geliebten, Kat muss lang’ entbehren,
ðonne sorg ond slǽp somod ætgædre
ðonne sorg ond slǽp somod ætgædre
Wenn Sorge und Schlaf gesellig nah’n
earmne ánhogan oft gebindað,
earmne ánhogan oft gebindað,
Und den armen Einsamen oftmals binden.
þinceð him on móde þæt he his mondryhten
þinceð him on móde þæt he his mondryhten
Im Gemüte dünkt ihn, dass den Mannherrn er dürfe
clyppe ond cysse, ond on cnéo lecge
clyppe ond cysse, ond on cnéo lecge
Küssen und anrufen, und auf’s Knie ihm legen
honda ond héafod, swá hé hwílum ǽr
honda ond héafod, swá hé hwílum ǽr
Haupt und Hände, wie er heiter einst
in geárdagum giefstólas bréac.
in geárdagum giefstólas bréac.
In vergangenen Jahren der Gaben genoss.
Ðonne onwæcneð eft wineléas guma,
Ðonne onwæcneð eft wineléas guma,
Dann erwacht er wieder, der Wonne ledig,
gesihð him biforan fealwe wegas,
gesihð him biforan fealwe wegas,
Sieht vor sich fließen die falben Wogen,
baþian brimfuglas, brǽdan feþra,
baþian brimfuglas, brǽdan feþra,
Baden die Brandungsvögel und breiten die Federn,
hréosan hrím ond snáw hagle gemenged.
hréosan hrím ond snáw hagle gemenged.
Die Schlossen sinken mit Schnee gemengt.



Þonne béoð þý hefigran heortan benne,
Þonne béoð þý hefigran heortan benne,
Dann brennt noch heißer seines Herzens Wunde;
sáre æfter swǽsne. Sorg bið geniwad
sáre æfter swǽsne. Sorg bið geniwad
Ihn verlangt nach den Lieben: sein Leid ist erneut.
þonne mága gemynd mód geondhweorfeð;
þonne mága gemynd mód geondhweorfeð;
Mein Gemüt erträumt sich der Männer Gemeinschaft,
gréteð gliwstafum, georne geondscéawað
gréteð gliwstafum, georne geondscéawað
Grüßt sie mit Jubel, gerne sie schauend,
secga geseldan; swimmað oft on weg
secga geseldan; swimmað oft on weg
Doch der Schwärm der Männer schwimmt wieder fort,
fléotendra ferð no þǽr fela bringeð
fléotendra ferð no þǽr fela bringeð
Der Entweichenden Geist bringt wenig mir
cúðra cwidegiedda. Cearo bið geniwad
cúðra cwidegiedda. Cearo bið geniwad
Traulicher Reden. Trauer erneut sich
þám þe sendan sceal swíþe geneahhe
þám þe sendan sceal swíþe geneahhe
Dem, der senden muss sehnsuchterfüllt
ofer waþema gebind wérigne sefan.
ofer waþema gebind wérigne sefan.
Über des Meeres Wogen den müden Sinn.



Forþon ic geþencan ne mæg geond þás woruld
Forþon ic geþencan ne mæg geond þás woruld
Nun mein Wähnen sich auf den Weltlauf richtet,
for hwán módsefa mín ne gesweorce
for hwán módsefa mín ne gesweorce
Fühl ich, wie Sorge die Seele beschleicht,
þonne ic eorla líf eal geondþence,
þonne ic eorla líf eal geondþence,
Wenn der Edeln Leben ich all überschaue,
hú hí fǽrlice flet ofgéafon,
hú hí fǽrlice flet ofgéafon,
Wie sie unversehens Abschied nehmen,
módge maguþegnas. Swá þes middangeard
módge maguþegnas. Swá þes middangeard
Die mutigen Männer: der Mittelgarten
ealra dógra gehwám dréoseð ond fealleð.
ealra dógra gehwám dréoseð ond fealleð.
Welkt und wankt im Wandel der Tage.



Forþon ne mæg weorþan wís wer, ǽr hé áge
Forþon ne mæg weorþan wís wer, ǽr hé áge
Es kann weise nicht werden, der geworden nicht
wintra dǽl in woruldríce. Wita sceal geþyldig,
wintra dǽl in woruldríce. Wita sceal geþyldig,
An Wintern alt im Weltenreiche. Der Weise sei geduldig,
ne sceal nó tó hátheort ne tó hrædwyrde,
ne sceal nó tó hátheort ne tó hrædwyrde,
Nicht zu hitzigen Blutes, noch zu hurtig in Worten,
ne tó wác wiga ne tó wanhýdig,
ne tó wác wiga ne tó wanhýdig,
Scheu nicht im Schwertkampf, noch zu schnell im Handeln!
ne tó forht ne tó fægen, ne tó feohgífre
ne tó forht ne tó fægen, ne tó feohgífre
Noch zu froh, noch zu furchtsam, noch zu vielbegehrlich,
ne nǽfre gielpes tó georn, ǽr hé géare cunne.
ne nǽfre gielpes tó georn, ǽr hé géare cunne.
Noch bereit zur Ruhmrede, ehe reif die Tat!
Beorn sceal gebídan, þonne hé béot spriceð,
Beorn sceal gebídan, þonne hé béot spriceð,
Ein Mann vermeide mutig zu prahlen,
oþþæt collenferð cunne gearwe
oþþæt collenferð cunne gearwe
Wie wacker er sei, eh’ sich wohl erwiesen,
hwider hreþra gehygd hweorfan wille.
hwider hreþra gehygd hweorfan wille.
Wie des Willens Drang sich wenden möchte!
Ongietan sceal gléaw hæle hú gǽstlíc bið,
Ongietan sceal gléaw hæle hú gǽstlíc bið,
Wer klug ist erkenne, wie kläglich es ist,
þonne ealre þisse worulde wela wéste stondeð,
þonne ealre þisse worulde wela wéste stondeð,
Wenn der Wohlstand der Welt verwüstet rings!
swá nú missenlíce geond þisne middangeard
swá nú missenlíce geond þisne middangeard
Wie nun allerorts in der Erde Umkreis,
winde biwáune weallas stondaþ,
winde biwáune weallas stondaþ,
Vom Winde umwütet, Wälle stehen,
hríme bihrorene, hryðge þá ederas.
hríme bihrorene, hryðge þá ederas.
Mit Reif behangen. Zerrissen die Schutzwehr,
Wóriað þá wínsalo, waldend licgað
Wóriað þá wínsalo, waldend licgað
Der Weinsaal zerbröckelt. Der Wonne ledig
dréame bidrorene, duguþ eal gecrong,
dréame bidrorene, duguþ eal gecrong,
Liegen die Herrscher, die Heerschar fiel,
wlonc bí wealle. Sume wíg fornóm,
wlonc bí wealle. Sume wíg fornóm,
Die kühne, beim Burgwall: Kampf trug sie fort
ferede in forðwege, sumne fugel oþbær
ferede in forðwege, sumne fugel oþbær
Auf die ferne Fahrt; ein Vogel trug diesen
ofer héanne holm, sumne se hára wulf
ofer héanne holm, sumne se hára wulf
Auf die hohe Holmflut, jenen haargraue Wölfe
déaðe gedǽlde, sumne dréorighléor
déaðe gedǽlde, sumne dréorighléor
Zu Tode brachten; traurigen Antlitzes
in eorðscræfe eorl gehýdde.
in eorðscræfe eorl gehýdde.
Barg ein Edler den andern in der Erdenhöhle.
Ýþde swá þisne eardgeard ælda scyppend
Ýþde swá þisne eardgeard ælda scyppend
So verödet den Erdgarten der ewige Schöpfer,
oþþæt burgwara breahtma léase
oþþæt burgwara breahtma léase
Bis des Volkslärms bar die Festen der Riesen,
eald enta geweorc ídlu stódon.
eald enta geweorc ídlu stódon.
Die alten Werke, unnütz stehen.



Se þonne þisne wealsteal wíse geþóhte
Se þonne þisne wealsteal wíse geþóhte
Wer nun solche Wahlstatt in weiser Besinnnng
ond þis deorce líf déope geondþenceð,
ond þis deorce líf déope geondþenceð,
Und dies traurige Leben tief überdenkt,
fród in ferðe, feor oft gemon
fród in ferðe, feor oft gemon
Erfahrenen Geistes sich fernher erinnernd
wælsleahta worn, ond þás word ácwið:
wælsleahta worn, ond þás word ácwið:
All der wilden Gemetzel, ruft die Worte aus:



Hwǽr cwóm mearg?
Hwǽr cwóm mearg?
Wohin kam das Ross?
     Hwǽr cwóm mago?
     Hwǽr cwóm mago?
     Wohin kam der Recke?
     Hwǽr cwóm máþþumgyfa?
     Hwǽr cwóm máþþumgyfa?
     Wohin kam der Ringspender?
Hwǽr cwóm symbla gesetu?
Hwǽr cwóm symbla gesetu?
Wohin kamen die festlichen Sitze,
     Hwǽr sindon seledréamas?
     Hwǽr sindon seledréamas?
     wo sind die Freuden des Saales?
Éalá beorht bune! Éalá byrnwiga!
Éalá beorht bune! Éalá byrnwiga!
Ach, blinkender Becher! Ach, Brünnenkämpfer!
Éalá þéodnes þrym! Hú séo þrág gewát,
Éalá þéodnes þrym! Hú séo þrág gewát,
Ach, Zierde des Volksherrn! Wie die Zeit versank
genáp under nihthelm, swá héo nó wǽre.
genáp under nihthelm, swá héo nó wǽre.
In des Nachthelms Dunkel, als ob nie sie gewesen!
Stondeð nú on láste léofre duguþe
Stondeð nú on láste léofre duguþe
Nun steht an Stelle der stattlichen Kampfschar
weal wundrum héah, wyrmlícum fáh.
weal wundrum héah, wyrmlícum fáh.
Ein Wall wunderhoch, von Würmern starrend.
Eorlas fornóman asca þrýþe,
Eorlas fornóman asca þrýþe,
Die Edeln raubte der Eschen Macht,
wǽpen wælgífru, wyrd séo mǽre,
wǽpen wælgífru, wyrd séo mǽre,
Die Waffe walgierig, Wyrd die hehre.
ond þás stánhleoþu stormas cnyssað,
ond þás stánhleoþu stormas cnyssað,
An den Steinklippen rings die Stürme toben,
hríð hréosende hrusan bindeð,
hríð hréosende hrusan bindeð,
Die Schluchten bindet das Schneegestöber,
wintres wóma, þonne won cymeð,
wintres wóma, þonne won cymeð,
Des Winters Schrecken, wenn wetterdunkel
nípeð nihtscúa, norþan onsendeð
nípeð nihtscúa, norþan onsendeð
Der Nachtschatten naht und von Norden sendet
hréo hæglfare hæleþum on andan.
hréo hæglfare hæleþum on andan.
Die Hagelschauer, den Helden zum Leid.
Eall is earfoðlíc eorþan ríce,
Eall is earfoðlíc eorþan ríce,
Von Angst erfüllt ist der Erde Reich;
onwendeð wyrda gesceaft weoruld under heofonum.
onwendeð wyrda gesceaft weoruld under heofonum.
Das Wirken des Schicksals wandelt die Welt:
Hér bið feoh lǽne, hér bið fréond lǽne,
Hér bið feoh lǽne, hér bið fréond lǽne,
Hier ist Gut vergänglich, hier der Gatte vergänglich,
hér bið mon lǽne, hér bið mæg lǽne,
hér bið mon lǽne, hér bið mæg lǽne,
Hier das Weib vergänglich, der Verwandte vergänglich.
eal þis eorþan gesteal ídel weorþeð!
eal þis eorþan gesteal ídel weorþeð!
All dieser Erdbau ist unbeständig.



Swá cwæð snottor on móde,
Swá cwæð snottor on móde,
So sprach sinnklug der Mann,
     gesæt him sundor æt rúne.
     gesæt him sundor æt rúne.
     saß sinnend allein.
Til biþ se þe his tréowe gehealdeþ,
Til biþ se þe his tréowe gehealdeþ,
Tüchtig, wer Treue hält!
     ne sceal nǽfre his torn tó rycene
     ne sceal nǽfre his torn tó rycene
     Nie soll Trauer zu rasch
beorn of his bréostum ácýþan,
beorn of his bréostum ácýþan,
Des Helden Herz verraten,
     nemþe hé ǽr þá bóte cunne,
     nemþe hé ǽr þá bóte cunne,
     bevor Hilfe kann
eorl mid elne gefremman.
eorl mid elne gefremman.
Der Edle sich eifrig erwirken.
     Wel bið þám þe him áre séceð,
     Wel bið þám þe him áre séceð,
     Wohl ihm der Ehre findet,
frófre tó Fæder on heofonum,
frófre tó Fæder on heofonum,
Frieden beim Vater im Himmel,
     þǽr ús eal séo fæstnung stondeð.
     þǽr ús eal séo fæstnung stondeð.
     wo fest unser Anker ruht.

Kommentar
Das Gedicht The Wanderer „Der Wanderer“ ist uns im Exeter Book überliefert worden, einer bedeutenden Sammlung angelsächsischer Dichtung des 10. Jahrhunderts. In dieser Elegie beklagt ein einsamer Lehnsmann in Exil den Untergang seines Herrn, stellt die damalige Pracht und sein gegenwärtiges Elend gegenüber, und denkt über die Weltvergänglichkeit nach. Wir haben die Online-Ausgabe von dem Wanderer Project benutzt, Akute über lange Vokale und Diphthonge hinzugefügt. Die deutsche Übersetzung ist von Ernst Sieper.

Im dem Herrn der Ringe sind mehrere Nachklänge dieses Gedichts zu finden. Die Endklage über den Topos „ubi sunt“ hat die Klage der Rohirrim inspiriert, die Aragorn aufsagt, als er nach Meduseld mit Legolas, Gimli und Gandalf reitet („Wo sind Reiter und Ross und das Horn, das weithin hallende?“). Tolkien gab einmal in einem Brief an W. H. Auden (Nr. 163 in Humphrey Carpenters Ausgabe) den Ausdruck eald enta geweorc „das alte Werk der Riesen“ als Ursprung des Namens der Ents. Einige Wörter muss auch ein aufmerksamer Leser wohl bemerken, wie ederas „Wohnsitze“ (vergleiche Edoras, der Aufenthalt der Könige von Rohan), eorl „ein tapferer Mann, ein Kämpfer“ (vergleiche Eorl, der erste König von Rohan), flet „Fußboden“ (vergleiche die Fletts oder Plattformen der Galadhrim, telain auf Sindarin), máþþum „Schatz“ (vergleiche das hobbitische Wort Mathom), mearg „Ross“ (cf. die Méaras, die besten Pferde von Rohan), und nicht zuletzt middangeard „Mittelerde, die Welt der Menschen“.

Der Textumschrift ahmt die insulare Schrift nach, eine Buchschrift des lateinisches Alphabets Irischer Herkunft, die in den meisten altenglischen Manuskripten angewandt wurde. Wir haben die Schriftart Beowulf1 von Peter S. Baker verwandt.

Quellenangabe
Romano, Tim (ed.). The Wanderer: e-edition and translation. Cop. 1999. 🌍 Tim Romano’s webpage.
Sieper, Ernst. Die altenglische Elegie. Straßburg: Karl J. Trübner, 1915. 294 p. 🌍 Internet Archive.

Die Werke von John Ronald Reuel und Christopher Tolkien unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, darunter ihrer Verlage und des Tolkien Estate.
Zitate von anderen Autoren, Herausgebern und Übersetzern, die in der Bibliographie stehen, unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, wenn die Regelschutzfrist nicht abgelaufen ist.
Letzte Aktualisierung der Website: 30. Juli 2019. Kontakt: