Der Keller Tolkien liest vor Glǽmscribe Mathoms Neuigkeiten
Quenya Sindarin Telerin Qenya Gnomisch & Noldorin
Adûnaïsch Westron Khuzdul Schwarze Sprache Valarin
Altenglisch – Tolkien Altenglisch Mittelenglisch
Gotisch Altnordisch Finnisch Walisisch Latein
The Seafarer
Deutsch
Altenglisch
Handschrift

Mæg ic be mé sylfum sóðgied wrecan,
Mæg ic be mé sylfum sóðgied wrecan,
Von mir selber kann ich sichere Kunde
síþas secgan, hú ic geswincdagum
síþas secgan, hú ic geswincdagum
Den Menschen melden, wie in Mühsalstagen
earfoðhwíle oft þrowade,
earfoðhwíle oft þrowade,
Ich elende Zeiten oft erduldet,
bitre bréostceare gebiden hæbbe,
bitre bréostceare gebiden hæbbe,
Bittre Brustsorge bange getragen,
gecunnad in céole cearselda fela,
gecunnad in céole cearselda fela,
Erkundet im Kiel viel Kummersitze,
atol ýþa gewealc, þǽr mec oft bigeat
atol ýþa gewealc, þǽr mec oft bigeat
Wilden Wogendrang. Dort wartete mein
nearo nihtwaco æt nacan stefnan,
nearo nihtwaco æt nacan stefnan,
In des Nachens Steven der Nachtwache Angst,
þonne hé be clifum cnossað. Calde geþrungen
þonne hé be clifum cnossað. Calde geþrungen
Wenn an Klippen er stieß; von Kälte waren
wǽron míne fét, forste gebunden,
wǽron míne fét, forste gebunden,
Meine Füße starr, vom Frost gebunden
caldum clommum, þǽr þá ceare séofedun
caldum clommum, þǽr þá ceare séofedun
Mit kalten Klammern; der Kummer seufzte
hát ymb heortan; hungor innan slát
hát ymb heortan; hungor innan slát
Heiß im Herzen; und Hunger nagte
merewérges mód. Þæt se mon ne wát
merewérges mód. Þæt se mon ne wát
An des Meerverdross’nen Mut. Die Mühsal kennt nicht,
þe him on foldan fægrost limpeð,
þe him on foldan fægrost limpeð,
Wer im Lande sich mit Lust ergeht,
hú ic earmcearig íscealdne sǽ
hú ic earmcearig íscealdne sǽ
Wie armselig ich auf eiskalter See
winter wunade wræccan lástum,
winter wunade wræccan lástum,
Des Verbannten Wege bang gewandelt,
winemǽgum bidroren,
winemǽgum bidroren,
Der Wonnen verlustig, der Verwandten beraubt,
bihongen hrímgicelum; hægl scúrum fléag.
bihongen hrímgicelum; hægl scúrum fléag.
Behangen mit Eiszapfen, von Hagel umschauert.



Þǽr ic ne gehýrde bútan hlimman sǽ,
Þǽr ic ne gehýrde bútan hlimman sǽ,
Dort hört’ ich nur die Hochflut tosen,
íscaldne wǽg. Hwílum ylfete song
íscaldne wǽg. Hwílum ylfete song
Die windkalte Woge, des Wildschwans Lied;
dyde ic mé tó gomene, ganetes hléoþor
dyde ic mé tó gomene, ganetes hléoþor
Mir gedieh zur Wonne des Wasserhuhns Stimme.
ond húilpan swég fore hleahtor wera,
ond húilpan swég fore hleahtor wera,
Statt Männerlachen beim Metgelage
mǽw singende fore medodrince.
mǽw singende fore medodrince.
Lauscht ich Seehundsrufen und dem Sang der Möve,
Stormas þǽr stánclifu béotan,
Stormas þǽr stánclifu béotan,
Wo Stürme die Steinklippen peitschten,
     þǽr him stearn oncwæð
     þǽr him stearn oncwæð
     und Staare schrieen
ísigfeþera; ful oft þæt earn bigeal,
ísigfeþera; ful oft þæt earn bigeal,
Eisbefiedert; gar oft rief der Adler
úrigfeþra; nǽnig hléomǽga
úrigfeþra; nǽnig hléomǽga
Feuchtbeschwingt. Kein Freund war dort,
féasceaftig ferð fréfran meahte.
féasceaftig ferð fréfran meahte.
Der den traurigen Sinn mir trösten konnte.
Forþon him gelýfeð lyt, se þe áh lífes wyn
Forþon him gelýfeð lyt, se þe áh lífes wyn
Nicht gerne glaubt mir, wer nur Glück und Wonne
gebiden in burgum, bealosíþa hwon,
gebiden in burgum, bealosíþa hwon,
Erlebt im Lande und von Leid nichts weiß,
wlonc ond wíngál, hú ic wérig oft
wlonc ond wíngál, hú ic wérig oft
Verwegen und weinüppig, wie wegmüd’ oft
in brimláde bídan sceolde.
in brimláde bídan sceolde.
Auf der Wogenstraße ich weilen mußte.
Náp nihtscúa, norþan sníwde,
Náp nihtscúa, norþan sníwde,
Nachtschatten nahten, von Norden kam Hagel,
hrím hrusan bond, hægl féol on eorþan,
hrím hrusan bond, hægl féol on eorþan,
Frost band die Fluren, Flocken fielen
corna caldast. Forþon cnyssað nú
corna caldast. Forþon cnyssað nú
Eisig zur Erde. Und doch eifern nun
heortan geþóhtas, þæt ic héan stréamas,
heortan geþóhtas, þæt ic héan stréamas,
Des Herzens Gedanken, dass die hohen Ströme,
sealtýþa gelác sylf cunnige;
sealtýþa gelác sylf cunnige;
Der Salzwogen Spiel ich selbst erkunde.
monað módes lust mǽla gehwylce
monað módes lust mǽla gehwylce
Gar häufig heißt mich des Herzens Drang
ferð tó féran, þæt ic feor heonan
ferð tó féran, þæt ic feor heonan
Auf die Flut zu fahren, dass ich fern von hinnen
elþéodigra eard geséce.
elþéodigra eard geséce.
Der Auslandsvölker Erbland suche.



Forþon nis þæs módwlonc mon ofer eorþan,
Forþon nis þæs módwlonc mon ofer eorþan,
Denn so mutstolz ist kein Mann auf Erden,
ne his gifena þæs gód,
ne his gifena þæs gód,
Und an Gaben so reich,
     ne in geoguþe tó þæs hwæt,
     ne in geoguþe tó þæs hwæt,
     so jugendkühn,
ne in his dǽdum tó þæs déor,
ne in his dǽdum tó þæs déor,
Und an Taten so tapfer,
     ne him his dryhten tó þæs hold,
     ne him his dryhten tó þæs hold,
     so teuer dem Herrn —
þæt hé á his sǽfóre sorge næbbe,
þæt hé á his sǽfóre sorge næbbe,
Dass auf Seemannsfahrt er nicht sorgend frage,
tó hwon hine dryhten gedón wille.
tó hwon hine dryhten gedón wille.
Was Gott mit ihm beginnen möchte.
Ne biþ him tó hearpan hyge ne tó hringþege,
Ne biþ him tó hearpan hyge ne tó hringþege,
Nicht der Harfe denkt er, noch herrlichen Goldes,
ne tó wífe wyn ne tó worulde hyht,
ne tó wífe wyn ne tó worulde hyht,
Noch an Weibeswonne, noch der Welt Ergötzen,
ne ymbe ówiht elles, nefne ymb ýða gewealc,
ne ymbe ówiht elles, nefne ymb ýða gewealc,
Noch an irgend etwas, nur des Ozeans Wogen.
ac á hafað longunge se þe on lagu fundað.
ac á hafað longunge se þe on lagu fundað.
Sehnsucht fühlt immer, wer zur See begehrt.
Bearwas blostmum nimað, byrig fægriað,
Bearwas blostmum nimað, byrig fægriað,
Der Baum treibt Blüten, die Burgen sind schön,
wongas wlitigað, woruld onetteð;
wongas wlitigað, woruld onetteð;
Die Wiesen blüh’n wonnig, die Welt erwacht :
ealle þá gemoniað módes fúsne
ealle þá gemoniað módes fúsne
Alles mahnt ihn, dessen Gemüt bereit ist,
sefan tó síþe, þám þe swá þenceð
sefan tó síþe, þám þe swá þenceð
Die Ausfahrt zu wagen, und sich also sehnt,
on flódwegas feor gewítan.
on flódwegas feor gewítan.
Ferne zu wandern auf Flutenwegen.
Swylce géac monað géomran reorde,
Swylce géac monað géomran reorde,
Auch der Kuckuck mahnt, mit des Kummers Stimme;
singeð sumeres weard, sorge béodeð
singeð sumeres weard, sorge béodeð
Es singt der Sommerwart, Sorge schaffend,
bitter in bréosthord. Þæt se beorn ne wát,
bitter in bréosthord. Þæt se beorn ne wát,
Bitter dem Brusthort. Verborgen bleibt
eftéadig secg, hwæt þá sume dréogað
eftéadig secg, hwæt þá sume dréogað
Dem glückseligen Manne, was solche dulden,
þe þá wræclástas wídost lecgað.
þe þá wræclástas wídost lecgað.
Die auf Flüchtlingspfaden ferne schweifen.



Forþon nú mín hyge hweorfeð ofer hreþerlocan,
Forþon nú mín hyge hweorfeð ofer hreþerlocan,
Drum wandert mein Wähnen aus des Bewußtseins Hort,
mín módsefa mid mereflóde
mín módsefa mid mereflóde
Meines Gemütes Sinnen mit Meeresfluten
ofer hwæles éþel hweorfeð wíde,
ofer hwæles éþel hweorfeð wíde,
Durch des Wales Heimat, weithin schweifend
eorþan scéatas, cymeð eft tó mé
eorþan scéatas, cymeð eft tó mé
Über Erdengründe, kehrt eilig zurück
gífre ond grǽdig, gielleð ánfloga,
gífre ond grǽdig, gielleð ánfloga,
Eifernd und gierig; der Einsiedler gellt.
hweteð on hwælweg hreþer unwearnum
hweteð on hwælweg hreþer unwearnum
Auf den Walweg strebt mein Wunsch mit Macht,
ofer holma gelagu. Forþon me hátran sind
ofer holma gelagu. Forþon me hátran sind
Auf die tosende Hochflut; drum sind teurer mir
dryhtnes dréamas þonne þis déade líf,
dryhtnes dréamas þonne þis déade líf,
Die ewigen Freuden als das eitle Leben
lǽne on londe. Ic gelýfe nó
lǽne on londe. Ic gelýfe nó
Des Glückes im Lande. Ich glaube nimmer,
þæt him eorðwelan éce stondað.
þæt him eorðwelan éce stondað.
Dass der Erdenreichtum ewig dauert.
Simle þréora sum þinga gehwylce,
Simle þréora sum þinga gehwylce,
[Immer schwanken drei Schicksale vor dem Ende:]
ǽr his tíddege tó twéon weorþeð;
ǽr his tíddege tó twéon weorþeð;
Den Atem rauben uns Alter und Krankheit,
ádl oþþe yldo oþþe ecghete
ádl oþþe yldo oþþe ecghete
Oder Schwertesgrimm lässt zu Schanden werden
fǽgum fromweardum feorh oðþringeð.
fǽgum fromweardum feorh oðþringeð.
Die todgeweihten, tüchtigen Recken.



Forþon bið eorla gehwám æftercweþendra
Forþon bið eorla gehwám æftercweþendra
Dem Edlen Heil, dem einst beschieden
lóf lifgendra lástworda betst,
lóf lifgendra lástworda betst,
Der Lebenden Lob, der Geleitworte bestes:
þæt hé gewyrce, ǽr hé on weg scyle,
þæt hé gewyrce, ǽr hé on weg scyle,
Daß er wirken möge, eh’ hinweg er muss,
fremum on foldan wið féonda níþ,
fremum on foldan wið féonda níþ,
Und fechten hier, trotz der Feinde Neid,
déorum dǽdum déofle tógéanes,
déorum dǽdum déofle tógéanes,
Mit tapferen Taten dem Teufel entgegen,
þæt hine ælda bearn æfter hergen,
þæt hine ælda bearn æfter hergen,
Daß ihn Kinder der Menschen künftig preisen,
ond his lóf siþþan lifge mid englum
ond his lóf siþþan lifge mid englum
Und die Engel allzeit ihm zur Ehre singen,
áwa tó ealdre, écan lífes blǽd,
áwa tó ealdre, écan lífes blǽd,
Wenn sein Erbteil einst das ewige Glück
dréam mid dugeþum. Dagas sind gewitene,
dréam mid dugeþum. Dagas sind gewitene,
Im heitern Himmel! Hinschwand die Zeit,
ealle onmédlan eorþan ríces;
ealle onmédlan eorþan ríces;
Der Übermut all des Erdenreiches.
nearon nú cyningas ne cáseras
nearon nú cyningas ne cáseras
Nicht Könige gibt es, auch Kaiser nimmer,
ne goldgiefan swylce iú wǽron,
ne goldgiefan swylce iú wǽron,
Noch Goldausteiler, wie vor Jahren sie gaiten,
þonne hí mǽst mid him mǽrþa gefremedon
þonne hí mǽst mid him mǽrþa gefremedon
Als sie reiches Maß von Ruhm sich erkämpften
ond on dryhtlícestum dóme lifdon.
ond on dryhtlícestum dóme lifdon.
Und wie echte Herren Ehre fanden.
Gedroren is þéos duguð eal,
Gedroren is þéos duguð eal,
All der Glanz ist vergangen,
     dréamas sind gewitene,
     dréamas sind gewitene,
     der Jubel verstummt.
wuniað þá wácran ond þás woruld healdaþ,
wuniað þá wácran ond þás woruld healdaþ,
Nur Weichherz’ge blieben, dieser Welt, die sie halten,
brúcað þurh bísgo. Blǽd is gehnǽged,
brúcað þurh bísgo. Blǽd is gehnǽged,
Mit Mühsal zu walten. Die Macht ist zerronnen.
eorþan indryhto ealdað ond séarað,
eorþan indryhto ealdað ond séarað,
Der Erde Edelschar altert und welkt,
swá nú monna gehwylc geond middangeard.
swá nú monna gehwylc geond middangeard.
Wie der Männer jeder auf dem Mittelgarten:
Yldo him on fareð, onsýn blácað,
Yldo him on fareð, onsýn blácað,
Es fliegt Alter ihn an, sein Ansehen bleicht;
gomelfeax gnornað, wát his iúwine,
gomelfeax gnornað, wát his iúwine,
Es jammert der Greis, seinen Goldfreund weiß er,
æþelinga bearn, eorþan forgiefene.
æþelinga bearn, eorþan forgiefene.
Der Edeln Kind, in der Erde verscharrt.
Ne mæg him þonne se flǽschoma,
Ne mæg him þonne se flǽschoma,
Nicht kann der Leichnam,
     þonne him þæt feorg losað,
     þonne him þæt feorg losað,
     wenn das Leben schwindet,
ne swéte forswelgan ne sár gefélan,
ne swéte forswelgan ne sár gefélan,
Des Geschmacks sich freu’n, noch Schmerzen fühlen,
ne hond onhréran ne mid hyge þencan.
ne hond onhréran ne mid hyge þencan.
Noch die Hände rühren, noch im Herzen denken,
þéah þe græf wille golde strégan
þéah þe græf wille golde strégan
Mag ein Schutzherr auch die Geschied’nen bestatten
bróþor his geborenum, byrgan be déadum,
bróþor his geborenum, byrgan be déadum,
Und die Gräber ihnen mit Gold bestreuen
máþmum mislícum þæt hine mid wille,
máþmum mislícum þæt hine mid wille,
Und manchen Geschmeiden : solch’ Mülin ist unnütz.
ne mæg þǽre sáwle þe biþ synna ful
ne mæg þǽre sáwle þe biþ synna ful
Nicht kommt der Seele, die der Sünden voll
gold tó geóce for godes egsan,
gold tó geóce for godes egsan,
Jenes Gold zugute — wenn Gott uns richtet — ,
þonne hé hit ǽr hýdeð þenden hé hér leofað.
þonne hé hit ǽr hýdeð þenden hé hér leofað.
Das er häufte einst, als er hier noch lebte.



Micel biþ se meotudes egsa,
Micel biþ se meotudes egsa,
Ehre des Ewigen Macht,
     forþon hí séo molde oncyrreð;
     forþon hí séo molde oncyrreð;
     dem die Erde sich beugt!
se gestaþelade stíþe grundas,
se gestaþelade stíþe grundas,
Er stützte sicher die steilen Gründe,
eorþan scéatas ond uprodor.
eorþan scéatas ond uprodor.
Der Erde Schluchten und den Obenhimmel.
Dol biþ se þe him his dryhten ne ondrǽdeþ;
Dol biþ se þe him his dryhten ne ondrǽdeþ;
Es irrt, wer den Ew’gen nicht fürchtet,
     cymeð him se déað unþinged.
     cymeð him se déað unþinged.
     ihm naht das Ende plötzlich,
Éadig bið se þe éaþmód leofaþ;
Éadig bið se þe éaþmód leofaþ;
Selig, der sanftmütig lebt,
     cymeð him séo ár of heofonum,
     cymeð him séo ár of heofonum,
     ihm naht Segen von oben.
meotod him þæt mód gestaþelað,
meotod him þæt mód gestaþelað,
Der Herr wird das Herz ihm festigen,
     forþon hé in his meahte gelýfeð.
     forþon hé in his meahte gelýfeð.
     weil er hoffend ihm vertraut.
Stíeran mon sceal strongum móde,
Stíeran mon sceal strongum móde,
Es steure der Mann seinem starken Mute,
     ond þæt on staþelum healdan,
     ond þæt on staþelum healdan,
     dass er stetig bleibe,
ond gewis werum, wísum clǽne,
ond gewis werum, wísum clǽne,
Wahr gegen Männer, im Wandel rein!
scyle monna gehwylc mid gemete healdan
scyle monna gehwylc mid gemete healdan
Der Menschen jeder soll Maß bewahren
wiþ léofne ond wið láþne bealo,
wiþ léofne ond wið láþne bealo,
Gegen Freund und Feind, [wollte er auch,
þéah þe hé hine wille fýres fulne
þéah þe hé hine wille fýres fulne
dass das Feuer diesen ganz füllte,
oþþe on bǽle forbærnedne
oþþe on bǽle forbærnedne
Oder sähe er auf dem Scheiterhaufen
his geworhtne wine. Wyrd biþ swíþre,
his geworhtne wine. Wyrd biþ swíþre,
seinen gefundenen Freund brennen.] Das Schicksal ist stärker
meotud meahtigra þonne ǽnges monnes gehygd.
meotud meahtigra þonne ǽnges monnes gehygd.
Und mächt’ger der Mannvater als der Menschen Gedanke.



Uton wé hycgan hwǽr wé hám ágen,
Uton wé hycgan hwǽr wé hám ágen,
Lasst uns beherzg’en, wo die Heimat wir haben,
ond þonne geþencan hú wé þider cumen,
ond þonne geþencan hú wé þider cumen,
Und auch das bedenken, wie dorthin wir kommen,
ond wé þonne éac tilien, þæt wé tó móten
ond wé þonne éac tilien, þæt wé tó móten
Wie wir erstreben, was bestimmt uns war:
in þá écan éadignesse,
in þá écan éadignesse,
Einzugehen in die ewige Freude!
þǽr is líf gelong in lufan dryhtnes,
þǽr is líf gelong in lufan dryhtnes,
Wo uns Leben bereitet in der Liebe des Herrn,
hyht in heofonum. Þæs sý þám hálgan þonc,
hyht in heofonum. Þæs sý þám hálgan þonc,
Hehre Himmelslust. Dem Heil’gen sei Dank,
þæt he úsic geweorþade, wuldres ealdor,
þæt he úsic geweorþade, wuldres ealdor,
Dass gewürdigt uns der Wundertäter,
éce dryhten, in ealle tíd.
éce dryhten, in ealle tíd.
Der ewige Herr, für alle Zeit!



Amen.
Amen.
Amen.

Kommentar
Das Gedicht The Seafarer „Der Seefahrer“ ist uns im Exeter Book überliefert worden, einer bedeutenden Sammlung angelsächsischer Dichtung des 10. Jahrhunderts. Es ist zugleich eine Elegie und ein moralisches Gedicht. Zuerst redet ein Erzähler von den Schwierigkeiten der Seefahrt und vergleicht sie mit einem sesshaften Leben, doch gibt er auch den Zauber des Ozeans zu und seine Sehnsucht danach. Später behandelt das Gedicht die Themen der Vergänglichkeit und Unerheblichkeit der Welt neben der Macht Gottes; am Ende kommen eine moralische Ermahnung und die Hoffnung auf die ewige Seligkeit. Dieser zweite, didaktischere Teil gibt im Rückblich dem Ersten den übertragenen Sinn der Prüfungen einer nach Gott strebenden Seele. Wir haben die Online-Ausgabe von Corey Owen benutzt, Akute über lange Vokale und Diphthonge hinzugefügt. Die deutsche Übersetzung ist von Ernst Sieper. Wir haben einige Verse zurückgegegen, die zu seiner Zeit noch unklar blieben und die er deswegen nicht übersetzt hatte. Wir haben sie zwischen eckige Klammern gesetzt.

Tolkien hatte es vor, Nachklänge dieses Gedicht in seine unvollendeten Romane The Lost Road und The Notion Club Papers einzuführen. Beide Romane überarbeiten den Mythos von Atlantis, aus dem die Sage von Númenor enstanden ist. Sie behandeln auch das Thema der Zeitreise durch Träume, Erinnerungen und Erbgut.

Der Textumschrift ahmt die insulare Schrift nach, eine Buchschrift des lateinisches Alphabets Irischer Herkunft, die in den meisten altenglischen Manuskripten angewandt wurde. Wir haben die Schriftart Beowulf1 von Peter S. Baker verwandt.

Quellenangabe
Owen, Corey (ed.). The Seafarer: A Hypertext Edition. 🌍 The University of Saskatchewan.
Sieper, Ernst. Die altenglische Elegie. Straßburg: Karl J. Trübner, 1915. 294 p. 🌍 Internet Archive.

Die Werke von John Ronald Reuel und Christopher Tolkien unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, darunter ihrer Verlage und des Tolkien Estate.
Zitate von anderen Autoren, Herausgebern und Übersetzern, die in der Bibliographie stehen, unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, wenn die Regelschutzfrist nicht abgelaufen ist.
Letzte Aktualisierung der Website: 30. Juli 2019. Kontakt: