Der Keller Tolkien liest vor Glǽmscribe Mathoms Neuigkeiten
Quenya Sindarin Telerin Qenya Gnomisch & Noldorin
Adûnaïsch Westron Khuzdul Schwarze Sprache Valarin
Altenglisch – Tolkien Altenglisch Mittelenglisch
Gotisch Altnordisch Finnisch Walisisch Latein
Qenya
Quenya ist die frühe Form von Quenya über Tolkiens Lebenszeit. Diese Schreibung ohne u wurde von Tolkien für den Namen der Sprache lange gebraucht; jetzt wird es in der Studie seiner erfundenen Sprachen zum Benennen der Formen vor dem Herrn der Ringe gebraucht. Qenya ist nicht einheitlich, sondern ein sich stets änderndes Vorstellungskontinuum, von den ersten Versuchen im Jahr 1915 bis zu den 1940ern. Die hier vorgelegten Auszüge sind im Wesentlichen chronologisch angeordnet; die Spätesten sind dem zukünftigen Quenya sehr nah.

Narqelion Herbst. Tolkiens erstes Gedicht auf Elbisch, in Vinyar Tengwar Nr. 40 veröffentlicht und diskutiert.
Jubel in Valinor – Aus dem Buchs der Verschollenen Geschichten, Teil 1.
Sí qente Feanor Nun sprach Fëanor. Ein mit dem Buch der Verschollenen Geschichten verbundener Text, in Parma Eldalamberon Nr. 15 diskutiert und veröffentlicht.
Nieninqe Schneeglöckchen. Ein Gedicht aus den Ungeheuern und ihren Kritikern, S. 215-216. Eine Neufassung auf Quenya von 1955 findet man auch auf dieser Website.
Earendel – Ein Gedicht aus den Ungeheuern und ihren Kritikern, S. 215-216.
Oilima Markirya I Die letzte Arche. Erste Fassung des Gedichts, in Die Ungeheuer und ihre Kritiker S. 213-214 veröffentlicht. Die letzte Fassung auf Quenya findet man auch auf dieser Website.
Oilima Markirya II Die letzte Arche. Zweite Fassung des Gedichts, in Die Ungeheuer und ihre Kritiker S. 213-214 veröffentlicht. Die letzte Fassung auf Quenya findet man auch auf dieser Website.
Die Elben an Koivienéni – Ein in Vinyar Tengwar Nr. 14 veröffentlichter Satz, mit Zusätzen in Vinyar Tengwar Nr. 27.
Die Zwei Bäume – Ein wiederhergestellter Satz nach Tolkiens in Vinyar Tengwar Nr. 27 veröffentlichten Notizen.
Ein Satz auf „Arktisch“ Briefe vom Weihnachtsmann, S. 30-31.
Der gerade Weg (Qenya) The Lost Road, S. 47. Eine entsprechende Version auf Altenglisch findet man auch auf dieser Website.
Elendil und Herendil – Gesammelte Sätze aus The Lost Road, S. 59, 61 und 63.
Fíriels Gesang The Lost Road, S. 72.
Namárië, Vorbereitungsversion The Treason of Isengard, S. 284-285. Die Endversion auf Quenya findet man auch auf dieser Website.
Atalante – Bruchstücke einer Klage über den Untergang von Númenor. Sauron Defeated, S. 247. The Lost Road S. 47 enthält ähnliche Bruchstücke. Entsprechende Versionen auf Adûnaïsch und Altenglisch findet man auch auf dieser Website.

Die Werke von John Ronald Reuel und Christopher Tolkien unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, darunter ihrer Verlage und des Tolkien Estate.
Zitate von anderen Autoren, Herausgebern und Übersetzern, die in der Bibliographie stehen, unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, wenn die Regelschutzfrist nicht abgelaufen ist.
Letzte Aktualisierung der Website: 30. Juli 2019. Kontakt: