Der Keller Tolkien liest vor Glǽmscribe Mathoms Neuigkeiten
Quenya Sindarin Telerin Qenya Gnomisch & Noldorin
Adûnaïsch Westron Khuzdul Schwarze Sprache Valarin
Altenglisch – Tolkien Altenglisch Mittelenglisch
Gotisch Altnordisch Finnisch Walisisch Latein
Sigurðr tötet Fáfnir
Deutsch
Altnordisch
Runen

ᚿᚢ ᚱᛁᚦᛆ ᚦᛆᛁᛧ ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᚢᚴ ᚱᛁᚽᛁᚿ ᚢᛓ ᚭ ᚽᛆᛁᚦᛁᚿᛆ ᚭ ᚦᚭᚿ ᚠᛆᚱᚢᛁᚽ ᛁᛧ ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ ᚢᛆᛧ ᚢᚭᚿᛧ ᛆᛐ ᛌᚴᚱᛁᚦᛆ ᛁᛧ ᚽᚭᚿ ᚠᚢᚱ ᛐᛁᛚ ᚢᛆᛐᚿᛌ᛫ ᚢᚴ ᚦᛆᛐ ᛁᚱ ᛌᛆᚽᛐ᛫ ᛆᛐ ᛌᛆ ᚽᚭᛙᛆᚱ ᚢᛆᛧ ᚦᚱᛁᛐᚢᚽᛧ ᛁᛧ ᚽᚭᚿ ᛚᛆ ᛆᛐ ᚢᛆᛐᚿᛁ᛫ ᚦᚭ ᛁᛧ ᚽᚭᚿ ᛐᚱᚭᚴ᛬
Nú ríða þeir Sigurðr ok Reginn upp á heiðina á þann farveg er Fáfnir var vanr at skríða er hann fór til vatns, ok þat er sagt, at sá hamarr var þrítugr er hann lá at vatni, þá er hann drakk.
Nun ritten sie, Sigurðr und Reginn, hinab auf die Heide zu dem Wege, auf dem Fáfnir zu kriechen pflegte, wenn er sich hinab nach dem Wasser begab; und das wird erzählt, dass die Klippe dreißig Klafter hoch war, auf der er am Wasser lag, wenn er trank.
ᚦᚭ ᛙᛆᛚᛐᛁ ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ᛬ ᚦᛆᛐ ᛌᛆᚽᚦᛁᛧ ᚦᚢ᛫ ᚱᛁᚽᛁᚿ᛫ ᛆᛐ ᛐᚱᛁᚴᛁ ᛌᛁᛆ ᚢᛆᛧᛁ ᛆᛁᚽᛁ ᛙᛆᛁᛧᛁ ᛁᚿ ᛆᛁᚿ ᛚᚢᚴᚢᚱᛙᛧ᛫ ᛁᚿ ᛙᛁᛧ ᛌᚢᚿᛆᛌᛐ ᚢᛁᚽᛆᛧ ᚽᚭᚿᛌ ᛆᚢᛆᛧ ᛙᛁᚴᛚᛁᛧ᛬
Þá mælti Sigurðr: “Þat sagðir þú, Reginn, at dreki sjá væri eigi meiri en einn lyngormr, en mér sýnast vegar hans ævar miklir.”
Da sprach Sigurðr: „Du sagtest doch, Reginn, dass der Drache nicht größer wäre als ein Lindwurm, aber mir scheint seine Wegspur übermäßig groß.“
ᚱᛁᚽᛁᚿ ᛙᛆᛚᛐᛁ᛬ ᚴᛁᚱ ᚴᚱᚭᚠ ᛆᛁᚿᛆ ᚢᚴ ᛌᛁᛐᛌᛐ ᚦᛆᚱ ᛁ᛬ ᚢᚴ ᚦᚭ ᛁᛧ ᚢᚱᛙᛧᛁᚿ ᛌᚴᚱᛁᚦᛧ ᛐᛁᛚ ᚢᛆᛐᚿᛌ᛫ ᛚᛁᚴ ᚦᚭ ᛐᛁᛚ ᚽᛁᛆᚱᛐᛆ ᚽᚢᚿᚢᛙ ᚢᚴ ᚢᛁᚿ ᚽᚢᚿᚢᛙ ᛌᚢᛆ ᛓᚭᚿᛆ᛬ ᚦᛆᚱ ᚠᚢᚱᛁᚱ ᚠᛆᚱ ᚦᚢ ᛙᛁᚴᛁᚿ ᚠᚱᚭᛙᛆ᛬
Reginn mælti: “Ger grǫf eina ok sezt þar í. Ok þá er ormrinn skríðr til vatns, legg þá til hjarta honum ok vinn honum svá bana. Þar fyrir fær þú mikinn frama.”
Reginn sprach: „Mach eine Grube und setze dich hinein; wenn der Wurm nach dem Wasser kriecht, dann stich ihm das Schwert ins Herz und bring ihn so zu Tode – davon gewinnst du großen Ruhm.“
ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᛙᛆᛚᛐᛁ᛬ ᚽᚢᛁᚱᛌᚢ ᛙᚢᚿ ᚦᚭ ᚢᛆᛁᛐᚭ ᛁᚠ ᛁᚴ ᚢᛁᚱᚦ ᚠᚢᚱᛁᚱ ᛌᚢᛆᛁᛐᚭ ᚢᚱᛙᛌᛁᚿᛌ᛭
Sigurðr mælti: “Hversu mun þá veita ef ek verð fyrir sveita ormsins?”
Sigurðr antwortete: „Wie wird es dann ergehen, wenn ich mit dem Blute des Wurms in Berührung komme?“
ᚱᛁᚽᛁᚿ ᛌᚢᛆᚱᛆᛧ᛬ ᛆᛁᚽᛁ ᛙᛆ ᚦᛁᛧ ᚱᛆᚦ ᚱᛆᚦᛆ ᛁᛧ ᚦᚢ ᛁᛧᛐ ᚢᛁᚦ ᚽᚢᛆᛐᚢᛁᛐᚿᛆ ᚽᚱᛆᛐᛧ᛬ ᚢᚴ ᛁᛧᛐᚢ ᚢᛚᛁᚴᛧ ᚦᛁᚿᚢᛙ ᚠᚱᚭᛐᚢᛙ ᛆᛐ ᚽᚢᚽᚽᚱᚭᚢᛌᛐᛁ᛬
Reginn svarar: “Eigi má þér ráð ráða er þú ert við hvatvetna hræddr. Ok ertu ólíkr þínum frændum at hughreysti.”
Reginn sprach: „Nicht kann ich dir Rat erteilen, denn bange bist du vor allem und jedem und gleichst wenig deinen Gesippen an Heldenmut.“
ᚿᚢ ᚱᛁᚦᛧ ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᚭ ᚽᛆᛁᚦᛁᚿᛆ᛫ ᛁᚿ ᚱᛁᚽᛁᚿ ᚽᚢᛁᚱᚠᛧ ᛁ ᛓᚱᚢᛐ ᚢᚠᚱᛁᛐ ᚽᚱᛆᛐᛧ᛬ ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᚴᛁᚱᚦᛁ ᚴᚱᚭᚠ ᛆᛁᚿᛆ᛬ ᚢᚴ ᛁᛧ ᚽᚭᚿ ᛁᛧ ᛆᛐ ᚦᛁᛌᚢ ᚢᛁᚱᚴᛁ᛫ ᚴᛁᛙᛧ ᛆᛐ ᚽᚢᚿᚢᛙ ᛆᛁᚿ ᚴᚭᛙᛆᛚ ᛙᚭᚦᛧ ᛙᛁᚦ ᛌᛁᚦᚢ ᛌᚴᛁᚴᛁ ᚢᚴ ᛌᛓᚢᚱ ᚽᚢᛆᛐ ᚽᚭᚿ ᚴᛁᚱᛁᛧ ᚦᛆᚱ᛬ ᚽᚭᚿ ᛌᛁᚽᛁᛧ᛬
Nú ríðr Sigurðr á heiðina, en Reginn hverfr í brott yfrit hræddr. Sigurðr gerði grǫf eina. Ok er hann er at þessu verki, kemr at honum einn gamall maðr með síðu skeggi ok spyrr hvat hann gerir þar. Hann segir.
Sigurðr ritt dann auf die Heide, Reginn aber machte sich davon, überaus bange. Sigurðr grub eine Grube, und als er bei dieser Arbeit war, kam zu ihm ein alter Mann mit langem Barte und fragte, was er da mache. Er gab es an.
ᚦᚭ ᛌᚢᛆᚱᛆᛧ ᛁᚿ ᚴᚭᛙᛚᛁ ᛙᚭᚦᛧ᛬ ᚦᛁᛐᛆ ᛁᛧ ᚢᚱᛆᚦ᛬ ᚴᛁᚱ ᚠᛚᛆᛁᛧᛁ ᚴᚱᛆᚠᛆᛧ ᚢᚴ ᛚᛆᛐ ᚦᛆᚱ ᛁ ᚱᛁᚿᛆ ᛌᚢᛆᛁᛐᚭᚿ᛫ ᛁᚿ ᚦᚢ ᛌᛁᛐ ᛁ ᛆᛁᚿᛁ ᚢᚴ ᛚᛁᚴ ᛐᛁᛚ ᚽᛁᛆᚱᛐᚭᚿᛌ ᚢᚱᛙᛁᚿᚢᛙ᛬
Þá svarar inn gamli maðr: “Þetta er óráð. Ger fleiri grafar ok lát þar í renna sveitann, en þú sit í einni ok legg til hjartans orminum.”
Da sprach der alte Mann: „Das ist unrätlich; mach mehrere Gruben und laß da hinein das Blut rinnen, du aber setz dich dort hinein und stoß dem Wurm das Schwert ins Herz.“
ᚦᚭ ᚽᚢᛆᚱᚠ ᛌᛆ ᛙᚭᚦᛧ ᚭ ᛓᚱᚢᛐᚢ᛬ ᛁᚿ ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᚴᛁᚱᛁᛧ ᚴᚱᛆᚠᛆᛧ ᛁᚠᛐᛁᚱ ᚦᚢᛁ ᛌᛁᛙ ᚠᚢᚱᛁᚱ ᚢᛆᛧ ᛌᛆᚽᛐ᛬
Þá hvarf sá maðr á brottu. En Sigurðr gerir grafar eptir því sem fyrir var sagt.
Da verschwand der Mann. Sigurðr aber machte Gruben, wie ihm vorgeschrieben war.
ᚢᚴ ᛁᛧ ᚢᚱᛙᛧᛁᚿ ᛌᚴᚱᛆᛁᚦ ᛐᛁᛚ ᚢᛆᛐᚿᛌ᛫ ᚢᛆᚱᚦ ᛙᛁᚴᛁᛚ ᛚᚭᛐᛌᚴᛁᛆᛚᚠᛐᛁ᛫ ᛌᚢᛆ ᛆᛐ ᚭᛚ ᛁᚭᚱᚦ ᛌᚴᛆᛚᚠ ᛁ ᚿᚭᛐ᛬ ᚽᚭᚿ ᚠᚿᚢᛌᛐᛁ ᛆᛁᛐᚱᛁ ᛆᛚᛆ ᛚᛆᛁᚦ ᚠᚢᚱᛁᚱ ᛌᛁᚴ ᚠᚱᚭᛙ᛫ ᚢᚴ ᛆᛁᚽᛁ ᚽᚱᛆᛐᛁᛌᚴ ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᚿᛁ ᚢᛐᛆᛌᛐ ᚢᛁᚦ ᚦᚭᚿ ᚴᚿᚢ᛬ ᚢᚴ ᛁᛧ ᚢᚱᛙᛧᛁᚿ ᛌᚴᚱᛆᛁᚦ ᚢᚠᛁᚱ ᚴᚱᚭᚠᛁᚿᛆ᛫ ᚦᚭ ᛚᛁᚴᛧ ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᛌᚢᛁᚱᚦᛁᚿᚢ ᚢᛐᛁᚱ ᛓᚢᚴᛌᛚᛁᛐ ᚢᛁᚿᛌᛐᚱᛆ᛫ ᛌᚢᛆ ᛆᛐ ᚢᛁᚦ ᚽᛁᚭᛚᛐᚢᛙ ᚿᚭᛙ᛬ ᚦᚭ ᚽᛚᚭᚢᛓᛧ ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᚢᛓ ᚢᚱ ᚴᚱᚭᚠᛁᚿᛁ ᚢᚴ ᚴᛁᛓᛁᛧ ᛆᛐ ᛌᛁᛧ ᛌᚢᛁᚱᚦᛁᚿᚢ ᚢᚴ ᚽᛁᚠᛁᛧ ᛆᛚᛆᛧ ᚽᛁᛐᛧ ᛓᛚᚢᚦᚽᛆᛧ ᚢᛓ ᛐᛁᛚ ᛆᚴᛌᛚᛆᛧ᛬ ᚢᚴ ᛁᛧ ᛁᚿ ᛙᛁᚴᛚᛁ ᚢᚱᛙᛧ ᚴᛁᚿᛐᛁ ᛌᛁᚿᛌ ᛓᚭᚿᚭᛌᛆᚱᛌ᛫ ᚦᚭ ᛚᚭᚢᛌᛐ ᚽᚭᚿ ᚽᚭᚠᚦᛁᚿᚢ ᚢᚴ ᛌᛓᚢᚱᚦᛁᚿᚢᛙ ᛌᚢᛆ ᛆᛐ ᛆᛚᛐ ᛓᚱᛆᛌᛐ ᛁ ᛌᚢᛐᚱ ᛁᚱ ᚠᚢᚱᛁᚱ ᚢᛆᚱᚦ᛬
Ok er ormrinn skreið til vatns, varð mikill landskjálfti, svá at ǫll jǫrð skalf í nánd. Hann fnýsti eitri alla leið fyrir sik fram, ok eigi hræddisk Sigurðr né óttast við þann gný. Ok er ormrinn skreið yfir grǫfina, þá leggr Sigurðr sverðinu undir bœxlit vinstra, svá at við hjǫltum nam. Þá hleypr Sigurðr upp ór grǫfinni ok kippir at sér sverðinu ok hefir allar hendr blóðgar upp til axlar. Ok er inn mikli ormr kenndi síns banasárs, þá laust hann hǫfðinu ok sporðinum svá at allt brast í sundr er fyrir varð.
Und als der Wurm nach dem Wasser kroch, ward ein so starkes Erdbeben, dass die ganze Erde in der Nähe bebte. Er schnob den ganzen Weg Gift vor sich her. Sigurðr aber erschrak nicht, noch fürchtete er sich vor dem Getöse; als der Wurm über die Grube kroch, da stieß ihm Sigurðr das Schwert unter dem linken Bug hinein, so dass es bis an den Griff eindrang. Dann sprang Sigurðr aus der Grube hervor, zog das Schwert an sich und hatte die ganzen Arme blutig bis zur Achsel hinauf. Als der große Wurm seine Todeswunde fühlte, da schlug er mit Haupt und Schwanz, so dass alles entzwei brach, was ihm in den Weg kam.
ᚢᚴ ᛁᛧ ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ ᚠᛁᚴ ᛓᚭᚿᚭᛌᛆᚱ᛫ ᛌᛓᚢᚱᚦᛁ ᚽᚭᚿ᛬ ᚽᚢᛁᚱ ᛁᛧᛐᚢ᛫ ᛁᚦᛆ ᚽᚢᛁᚱ ᛁᚱ ᚦᛁᚿ ᚠᛆᚦᛁᚱ᛫ ᛁᚦᛆ ᚽᚢᛁᛧ ᛁᛧ ᛆᛐ ᚦᛁᚿ᛫ ᛁᚱ ᚦᚢ ᚢᛆᛧᛐ ᛌᚢᛆ ᛐᛁᛆᚱᚠᛧ᛫ ᛆᛐ ᚦᚢ ᚦᚢᚱᛁᛧ ᛆᛐ ᛓᛁᚱᚭ ᚢᛆᛓᚿ ᚭ ᛙᛁᚴ᛭
Ok er Fáfnir fekk banasár, spurði hann: “Hverr ertu, eða hverr er þinn faðir, eða hver er ætt þín, er þú vart svá djarfr, at þú þorir at bera vápn á mik?”
Und als Fáfnir die Todeswunde empfangen hatte, da fragte er: „Wer bist du, und wer ist dein Vater, und welches ist dein Geschlecht, dass du so kühn bist und wagst, die Waffen wider mich zu tragen?“
ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᛌᚢᛆᚱᛆᛧ᛬ ᛆᛐ ᛙᛁᚿ ᛁᚱ ᛙᚭᚿᚢᛙ ᚢᚴᚢᚿᛁᚽ᛬ ᛁᚴ ᚽᛆᛁᛐᛁ ᚴᚭᚠᚢᚽᛐ ᛐᚢᛧ ᚢᚴ ᚭ ᛁᚴ ᛁᚴᚭᚿ ᚠᚭᚦᚢᚱ ᚿᛁ ᛙᚢᚦᚢᚱ᛫ ᚢᚴ ᛆᛁᚿ ᛌᚭᛙᚭᚿ ᚽᛁᚠᛁ ᛁᚴ ᚠᛆᚱᛁᛐ᛬
Sigurðr svarar: “Ætt mín er mǫnnum ókunnig. Ek heiti gǫfugt dýr ok á ek engan fǫður né móður, ok einn saman hefi ek farit.”
Sigurðr sprach: „Mein Geschlecht ist den Menschen unbekannt. Ich heiße edles Tier, habe keinen Vater noch Mutter, und allein bin ich gewandert.“
ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ ᛌᚢᛆᚱᛆᛧ᛬ ᛁᚠ ᚦᚢ ᛆᛐ ᛁᚴᚭᚿ ᚠᛁᚦᚱ ᚿᛁ ᛙᚢᚦᚱ᛫ ᛆᚠ ᚽᚢᛁᚱᛁᚢ ᚢᛐᚱᛁ ᛁᛧᛐᚢ ᚦᚭ ᛆᛚᛁᚿ᛭ ᚢᚴ ᚦᚢᛐ ᚦᚢ ᛌᛁᚽᛁᚱ ᛙᛁᚱ ᛆᛁᚽᛁ ᚦᛁᛐ ᚿᚭᚠᚿ ᚭ ᛓᚭᚿᚭᛐᚢᚽᛧᛁ ᛙᛁᚿᚢ᛫ ᚦᚭ ᚢᛆᛁᛐᛌᛐᚢ ᛆᛐ ᚦᚢ ᛚᚢᚽᛧ ᚿᚢ᛬
Fáfnir svarar: “Ef þú átt engan feðr né mœðr, af hverju undri ertu þá alinn? Ok þótt þú segir mér eigi þitt nafn á banadœgri mínu, þá veiztu at þú lýgr nú.”
Fáfnir antwortete: „Wenn du keinen Vater noch Mutter hast, von welchem Wunderwesen bist du denn geboren? Und wenn du mir auch in meiner letzten Stunde deinen Namen nicht nennst, so heiß ich dich Lügner.“
ᚽᚭᚿ ᛌᚢᛆᚱᛆᛧ᛬ ᛁᚴ ᚽᛆᛁᛐᛁ ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ᛫ ᛁᚿ ᚠᛆᚦᛁᚱ ᛙᛁᚿ ᛌᛁᚽᛙᚢᛐᛧ᛬
Hann svarar: “Ek heiti Sigurðr, en faðir minn Sigmundr.”
Er antwortete: „Ich heiße Sigurðr, und mein Vater Sigmund.“
ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ ᛌᚢᛆᚱᛆᛧ᛬ ᚽᚢᛁᚱ ᛁᚴᛁᛆᚦᛁ ᚦᛁᚴ ᚦᛁᛌᛆ ᚢᛁᚱᚴᛌ᛫ ᛁᚦᛆ ᚽᚢᛁ ᛚᛁᛐᛌᛐᚢ ᛆᛐ ᛁᚴᛁᛆᛌᚴ᛭ ᚽᛆᚠᚦᛁᛧ ᚦᚢ ᛆᛁᚽᛁ ᚠᚱᛁᛐ ᚦᚭᛐ᛫ ᚽᚢᛁᚱᛌᚢ ᛆᛚᛐ ᚠᚢᛚᚴ ᛁᚱ ᚽᚱᛆᛐ ᚢᛁᚦ ᛙᛁᚴ ᚢᚴ ᚢᛁᚦ ᛙᛁᚿ ᛆᚽᛁᛌᚽᛁᛆᛚᛙ᛭ ᛁᚿ ᚠᚱᚭᚿᚭᚢᚽᛁ ᛌᚢᛆᛁᚿ᛫ ᚦᚢ ᛆᛐᛁᚱ ᚠᛁᚦᚱ ᛌᚿᛆᚱᛓᚭᚿ᛬
Fáfnir svarar: “Hverr eggjaði þik þessa verks, eða hví léztu at eggjask? Hafðir þú eigi frétt þatt, hversu allt fólk er hrætt við mik ok við minn ægishjálm? Inn fráneygi sveinn, þú áttir feðr snarpan.”
Fáfnir erwiderte: „Wer reizte dich zu dieser Tat, und wodurch ließest du dich dazu reizen? Hattest du nicht gehört, wie alles Volk sich fürchtete vor mir und meinem Schreckenshelm? Du helläugiger Knabe hattest einen tapfern Vater.“
ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᛌᚢᛆᚱᛆᛧ᛬ ᛐᛁᛚ ᚦᛁᛌᛆ ᚽᚢᛆᛐᛁ ᛙᛁᚴ ᛁᚿ ᚽᛆᚱᚦᛁ ᚽᚢᚽᛧ᛫ ᚢᚴ ᛌᛐᚢᚦᛆᚦᛁ ᛐᛁᛚ ᛆᛐ ᚴᛁᚱᛐ ᚢᚱᚦᛁ ᚦᛁᛌᛁ ᛁᚿ ᛌᛐᛁᚱᚴᛆ ᚽᚭᛐ ᚢᚴ ᚦᛁᛐᛆ ᛁᛐ ᛌᚿᛆᚱᛓᛆ ᛌᚢᛁᚱᚦ᛫ ᛁᚱ ᚿᚢ ᚴᛁᚿᛐᛁᛧ ᚦᚢ᛫ ᚢᚴ ᚠᛆᚱ ᛁᚱ ᚴᚭᛙᛆᛚ ᚽᛆᚱᚦᛧ ᛁᚠ ᚽᚭᚿ ᛁᚱ ᛁ ᛓᛁᚱᚿᛌᚴᚢ ᛓᛚᚭᚢᛐᛧ᛬
Sigurðr svarar: “Til þessa hvatti mik inn harði hugr, ok stoðaði til at gert yrði þessi in sterka hǫnd ok þetta it snarpa sverð, er nú kenndir þú, ok fárr er gamall harðr ef hann er í bernsku blautr.”
Sigurðr antwortete: „Hierzu reizte mich mein Mut, meine starke Rechte half mir dazu, dass es ausgeführt wurde, und dieses scharfe Schwert, da du soeben kennen lerntest – keiner noch ward kühn als Greis, der in der Kindheit kraftlos war.“
ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ ᛌᛁᚽᛁᛧ᛬ ᚢᛆᛁᛐ ᛁᚴ᛫ ᛁᚠ ᚦᚢ ᚢᚴᛌᛁᛧ ᚢᛓ ᛙᛁᚦ ᚠᚱᚭᛐᚢᛙ ᚦᛁᚿᚢᛙ᛫ ᛆᛐ ᚦᚢ ᛙᚢᛐᛁᛧ ᚴᚢᚿᛆ ᛆᛐ ᚢᛁᚽᚭ ᚱᛆᛁᚦᛧ᛫ ᛁᚿ ᚦᛁᛐᛆ ᛁᚱ ᛙᛆᛁᛧᛁ ᚠᚢᚱᚦᛆ ᛁᛧ ᛆᛁᚿ ᛓᚭᛐᛁᚴᛁ ᚽᛁᚱᛐᛁᚴᛁᚿ ᛌᚴᛆᛚ ᚦᚢᚱᚭᛐ ᚽᛆᚠᚭ ᛆᛐ ᚢᛁᚽᚭ ᛆᛐ ᛙᛁᚱ᛫ ᚦᚢᛁ ᛆᛐ ᚠᛆᚱ ᚽᛁᚱᚿᚢᛙᛁᚿ ᛁᛧ ᚠᚱᚢᚴᚿ ᛐᛁᛚ ᚢᛁᚽᛌ᛬
Fáfnir segir: “Veit ek, ef þú yxir upp með frændum þínum, at þú mundir kunna at vega reiðr, en þetta er meiri furða er einn bandingi hertekinn skal þorat hafa at vega at mér, því at fár hernuminn er frœkn til vígs.”
Fáfnir erwiderte: „Das weiß ich, dass du, wenn du bei deinen Gesippen aufgewachsen wärst, zornig zu kämpfen wissen würdest. Aber das ist höchst wunderbar, dass ein Kriegsgefangener, der Ketten trug, sich erkühnt haben sollte, gegen mich zu kämpfen – denn Unfreie sind immer voll Angst im Kampfe.“
ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᛙᛆᛚᛐᛁ᛬ ᛓᚱᛁᚽᚦᛧ ᚦᚢ ᛙᛁᛧ᛫ ᛆᛐ ᛁᚴ ᚢᛆᛧᛆ ᚠᛁᛆᚱᛁ ᛙᛁᚿᚢᛙ ᚠᚱᚭᛐᚢᛙ᛭ ᛁᚿ ᚦᚢᛐ ᛁᚴ ᚢᛆᛧᛆ ᚽᛁᚱᚿᚢᛙᛁᚿ᛫ ᚦᚭ ᚢᛆᛧ ᛁᚴ ᚦᚢ ᛆᛁᚽᛁ ᚽᛁᚠᛐᛧ᛫ ᚢᚴ ᚦᛆᛐ ᚠᚭᚿᛐᚢ ᛆᛐ ᛁᚴ ᚢᛆᛧ ᛚᚭᚢᛌ᛬
Sigurðr mælti: “Bregðr þú mér, at ek væra fjarri mínum frændum? En þótt ek væra hernuminn, þá var ek þó eigi heptr, ok þat fanntu at ek var lauss.”
Sigurðr sprach: „Du wirfst mir vor, dass ich fern von meinen Gesippen weilte; aber ob ich auch kriegsgefangen war, so trug ich doch keine Ketten; und du hast es gefühlt, dass ich frei war.“
ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ ᛌᚢᛆᚱᛆᛧ᛬ ᚽᛆᛁᚠᛐᚢᚱᚦᛁ ᛐᛁᚴᛧ ᚦᚢ ᚽᚢᛁᛐᚢᛁᛐᚿᛆ ᚦᚢᛁ᛫ ᛁᛧ ᛁᚴ ᛙᛆᛚᛁ᛬ ᛁᚿ ᚴᚢᛚ ᚦᛁᛐᛆ ᛙᚢᚿ ᚦᛁᛧ ᛆᛐ ᛓᚭᚿᛆ ᚢᛁᚱᚦᚭ᛫ ᛁᛧ ᛁᚴ ᚽᛁᚠᛁ ᛆᛐ᛬
Fáfnir svarar: “Heiptyrði tekr þú hvetvetna því, er ek mæli. En gull þetta mun þér at bana verða, er ek hefi átt.”
Fáfnir antwortete: „Als Zorneswort faßt du alles auf, was ich sage – aber dieser Hort, den ich gehabt habe, bringt dich zur Hel [Todesgöttin und Todesland].“
ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᛌᚢᛆᚱᛆᛧ᛬ ᚽᚢᛁᚱ ᚢᛁᛚ ᚠᛁ ᚽᛆᚠᚭ ᛆᛚᛐ ᛐᛁᛚ ᛁᚿᛌ ᛆᛁᚿᚭ ᛐᛆᚽᛌ᛫ ᛁᚿ ᛆᛁᛐ ᛌᛁᚿ ᛌᚴᛆᛚ ᚽᚢᛁᚱ ᛐᚭᚢᛁᚭ᛬
Sigurðr svarar: “Hverr vill fé hafa allt til ins eina dags, en eitt sinn skal hverr deyja.”
Sigurðr sprach“ Jeder will seines Reichtums raten bis zu seinem Todestage, und einmal muss doch jeder sterben.“
ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ ᛙᛆᛚᛐᛁ᛬ ᚠᛆᛐ ᚢᛁᛚ ᚦᚢ ᛆᛐ ᛙᛁᚿᚢᛙ ᛐᚢᛙᚢᛙ ᚴᛁᚱᚭ᛫ ᛁᚿ ᛐᚱᚢᚴᚿᚭ ᛙᚢᛐᚢ᛫ ᛁᚠ ᚦᚢ ᚠᛁᚱ ᚢᛙ ᛌᛁᛆ ᚢᚢᛆᚱᛚᛁᚽᛆ᛫ ᚢᚴ ᛓᛁᚦ ᚽᛁᛚᛐᛧ ᚭ ᛚᚭᛐᛁ ᚢᚿᛐᛌ ᛚᚢᚽᚿ ᛁᛧ᛬
Fáfnir mælti: “Fátt vill þú at mínum dœmum gera, en drukna muntu, ef þú ferr um sjá óvarliga, ok bíð heldr á landi unz logn er.”
Fáfnir antwortete: „Wenig willst du nach meinen Ratschlägen handeln; aber ertrinken wirst du, wenn du unvorsichtig über See fährst – warte lieber am Lande, bis der Wind sich legt.“
ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᛙᛆᛚᛐᛁ᛬ ᛌᛁᚽ ᚦᚢ ᚦᛆᛐ᛫ ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ᛫ ᛁᚠ ᚦᚢ ᛁᛧᛐ ᚠᚱᚢᚦᛧ ᛙᛁᚭᚴ᛬ ᚽᚢᛁᚱᛁᛆᛧ ᛁᛧᚢ ᚦᛆᛧ ᚿᚢᚱᚿᛁᛧ᛫ ᛁᛧ ᚴᛁᚢᛌᚭ ᛙᚭᚽᚢ ᚠᚱᚭ ᛙᚢᚦᚱᚢᛙ᛭
Sigurðr mælti: “Seg þú þat, Fáfnir, ef þú ert fróðr mjǫk: hverjar eru þær Nornir, er kjósa mǫgu frá mœðrum?”
Sigurðr sprach: „Sage mir, Fáfnir, wenn du viel erfahren bist: welcher Art sind die Nornen, die Mütter erlösen von Leibesfrucht?“
ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ ᛌᚢᛆᚱᛆᛧ᛬ ᛙᛆᚱᚽᛆᛧ ᛁᛧᚢ ᚦᛆᛧ ᚢᚴ ᛌᚢᛐᚱᛚᚭᚢᛌᛆᛧ᛬ ᛌᚢᛙᛆᛧ ᛁᛧᚢ ᛆᛌᛆ ᛆᛐᛆᛧ᛫ ᛌᚢᛙᛆᛧ ᛁᛧᚢ ᛆᛚᚠᛆ ᛆᛐᛆᛧ᛫ ᛌᚢᛙᛆᛧ ᛁᛧᚢ ᛐᚢᛐᚱ ᛐᚢᛆᛚᛁᚿᛌ᛬
Fáfnir svarar: “Margar eru þær ok sundrlausar. Sumar eru Ása ættar, sumar eru álfa ættar, sumar eru dœtr Dvalins.”
Fáfnir entgegnete: „Viel sind sie und verschieden gestaltet. Etliche stammen von den Asen [herrschenden Göttern], etliche von den Alfen, und etliche von Dvalins [eines Zwerges] Geschlecht.“
ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᛙᛆᛚᛐᛁ᛬ ᚽᚢᛁ ᚽᛆᛁᛐᛁᛧ ᛌᛆ ᚽᚢᛚᛙᛧ ᛁᛧ ᛓᛚᚭᛐᛆ ᚽᛁᚭᚱᛚᛁᚽᛁ ᛌᚢᚱᛐᛧ ᚢᚴ ᛆᛌᛁᛧ ᛌᚭᛙᚭᚿ᛭
Sigurðr mælti: “Hve heitir sá hólmr er blanda hjǫrlegi Surtr ok Æsir saman?”
Sigurðr fragte: „Wie heißt das Eiland, wo die Asen den Schwerttau zusammen mit Surtr [einem Feuerriesen] mischen?“
ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ ᛌᚢᛆᚱᛆᛧ᛬ ᚽᚭᚿ ᚽᛆᛁᛐᛁᛧ ᚢᛌᚴᛆᚠᛐᛧ᛬
Fáfnir svarar: “Hann heitir Óskaptr.”
Fáfnir antwortete: „Óskaptr [Ungeschaffen] heißt es.“
ᚢᚴ ᛁᚿ ᛙᛆᛚᛐᛁ ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ᛬ ᚱᛁᚽᛁᚿ᛫ ᛓᚱᚢᚦᛁᚱ ᛙᛁᚿ᛫ ᚢᛁᛚᛐᛧ ᛙᛁᚿᚢᛙ ᛐᚭᚢᚦᚭ᛫ ᚢᚴ ᚦᛆᛐ ᚽᛚᚢᚽᛁᛧ ᛙᛁᚴ᛫ ᛁᚱ ᚽᚭᚿ ᚢᛁᛚᛐᛧ ᚢᚴ ᚦᛁᚿᚢᛙ ᛐᚭᚢᚦᚭ᛫ ᚢᚴ ᚠᛁᚱ ᚦᚭ ᛌᛁᛙ ᚽᚭᚿ ᚢᛁᛚᛐᛁ᛬
Ok enn mælti Fáfnir: “Reginn, bróðir minn, veldr mínum dauða, ok þat hlœgir mik, er hann veldr ok þínum dauða, ok ferr þá sem hann vildi.”
Fáfnir sprach weiter: „Reginn, mein Bruder, riet mir den Tod, und das freut mich, dass er auch dir den Tod rät – so geschieht es dann, wie er wollte.“
ᛁᚿ ᛙᛆᛚᛐᛁ ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ᛬ ᛁᚴ ᛓᛆᚱ ᛆᚽᛁᛌᚽᛁᛆᛚᛙ ᚢᚠᛁᚱ ᚭᛚᚢ ᚠᚢᛚᚴᛁ᛫ ᛌᛁᚦᚭᚿ ᛁᚴ ᛚᛆ ᚭ ᛆᚱᚠᛁ ᛙᛁᚿᛌ ᛓᚱᚢᚦᚢᚱ᛫ ᚢᚴ ᛌᚢᛆ ᚠᚿᚢᛌᛐᛆ ᛁᚴ ᛆᛁᛐᚱᛁ ᛆᛚᛆ ᚢᛁᚽᛆ ᚠᚱᚭ ᛙᛁᛧ ᛁ ᛓᚱᚢᛐ ᛆᛐ ᛁᚴᛁ ᚦᚢᚱᚦᛁ ᛆᛐ ᚴᚢᛙᚭ ᛁ ᚿᚭᛐ ᛙᛁᛧ᛫ ᚢᚴ ᛁᚴᛁ ᚢᛆᛓᚿ ᚽᚱᛆᛐᚢᛙᛌᛐ ᛁᚴ᛫ ᚢᚴ ᛆᛚᛐᛧᛁ ᚠᚭᚿ ᛁᚴ ᛌᚢᛆ ᛙᛆᚱᚽᚭᚿ ᛙᚭᚿ ᚠᚢᚱᛁᚱ ᛙᛁᛧ᛫ ᛆᛐ ᛁᚴ ᚦᛆᛐᚢᛙᛌᛐ ᛆᛁᚽᛁ ᛙᛁᚴᛚᚢ ᛌᛐᛁᚱᚴᛆᛧᛁ᛫ ᛁᚿ ᛆᛚᛁᛧ ᚢᛆᛧᚢ ᚽᚱᛆᛐᛁᛧ ᚢᛁᚦ ᛙᛁᚴ᛬
Enn mælti Fáfnir: “Ek bar ægishjálm yfir ǫllu fólki, síðan ek lá á arfi míns bróður, ok svá fnýsta ek eitri alla vega frá mér í brott at engi þorði at koma í nánd mér, ok engi vápn hræddumst ek, ok aldri fann ek svá margan mann fyrir mér, at ek þættumst eigi miklu sterkari, en allir váru hræddir við mik.”
Weiter sprach Fáfnir: „Den Schreckenshelm trug ich zum Schutz gegen alles Volk, seitdem ich auf dem Erbe meines Bruders lag; und so schnob ich Gift nach allen Seiten hin von mir fort, dass niemand noch mir zu nahen wagte; kein Schwert schreckte mich, und nie fand ich so viele Männer gegenüber, dass ich mich nicht weit stärker dünkte, alle aber hatten Angst vor mir.“
ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᛙᛆᛚᛐᛁ᛬ ᛌᛆ ᛆᚽᛁᛌᚽᛁᛆᛚᛙᛧ᛫ ᛁᚱ ᚦᚢ ᛌᛆᚽᚦᛁᛧ ᚠᚱᚭ᛫ ᚴᛁᚠᛧ ᚠᚭᛙ ᛌᛁᚽᛧ ᚦᚢᛁ ᛆᛐ ᚽᚢᛁᚱ ᛌᛆ ᛁᛧ ᛙᛁᚦ ᛙᚭᚱᚽᚢᛙ ᚴᛁᛙᛧ᛫ ᛙᛆ ᚦᛆᛐ ᚠᛁᚿᚭ ᛆᛁᛐᚽᚢᛁᚱᛐ ᛌᛁᚿ᛫ ᛆᛐ ᛁᚴᛁ ᛁᚱ ᛆᛁᚿᛆ ᚽᚢᛆᛐᛆᛌᛐᛧ᛬
Sigurðr mælti: “Sá ægishjálmr, er þú sagðir frá, gefr fám sigr því at hverr sá er með mǫrgum kemr, má þat finna eitthvert sinn, at engi er einna hvatastr.”
Sigurðr antwortete: „Der Schreckenshelm, von dem du schwatzest, schützt wohl keinen; denn jeder, der mit vielen zusammentrifft, findet das irgend einmal, dass keiner der Kühnste ist.“
ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ ᛌᚢᛆᚱᛆᛧ᛬ ᚦᛆᛐ ᚱᛆᚦ ᛁᚴ ᚦᛁᛧ᛫ ᛆᛐ ᚦᚢ ᛐᛆᚴᛁᛧ ᚽᛁᛌᛐ ᚦᛁᚿ ᚢᚴ ᚱᛁᚦᛁᛧ ᚭ ᛓᚱᚢᛐ ᛌᛁᛙ ᛌᚴᛁᚢᛐᛆᛌᛐ᛫ ᚦᚢᛁ ᛆᛐ ᚦᛆᛐ ᚽᛁᛐᛁᛧ ᚢᚠᛐ᛫ ᛆᛐ ᛌᛆ ᛁᛧ ᛓᚭᚿᚭᛌᛆᚱ ᚠᛆᛧ᛫ ᚽᛁᚠᚿᛁᛧ ᛌᛁᚿ ᛌᛁᛆᛚᚠᛧ᛬
Fáfnir svarar: “Þat ræð ek þér, at þú takir hest þinn ok ríðir á brott sem skjótast, því at þat hendir opt, at sá er banasár fær, hefnir sín sjálfr.”
Fáfnir antwortete:“ Das rate ich dir, nimm dein Ross und reite schleunigst von hinnen; denn oft begibt es sich, dass der, der die Todeswunde empfängt, sich selber rächt.“
ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᛌᚢᛆᚱᛆᛧ᛬ ᚦᛁᛐᛆ ᛁᛧᚢ ᚦᛁᚿ ᚱᛆᚦ᛫ ᛁᚿ ᚭᚿᛆᛐ ᛙᚢᚿ ᛁᚴ ᚴᛁᚱᛆ᛬ ᛁᚴ ᛙᚢᚿ ᚱᛁᚦᛆ ᛐᛁᛚ ᚦᛁᚿᛌ ᛓᚢᛚᛌ ᚢᚴ ᛐᛆᚴᚭ ᚦᛆᚱ ᚦᛆᛐ ᛁᛐ ᛙᛁᚴᛚᛆ ᚴᚢᛚ ᛁᛧ ᚠᚱᚭᛐᛧ ᚦᛁᚿᛁᛧ ᚽᛆᚠᚭ ᛆᛐ᛬
Sigurðr svarar: “Þetta eru þín ráð, en annat mun ek gera. Ek mun ríða til þíns bóls ok taka þar þat it mikla gull er frændr þínir hafa átt.”
Sigurðr antwortete: „Das ist dein Rat, aber anders werde ich handeln: ich werde nach deiner Behausung reiten und dort den reichen Hort holen, den deine Gesippen besessen haben.“
ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ ᛌᚢᛆᚱᛆᛧ᛬ ᚱᛁᚦᚭ ᛙᚢᛐᚢ ᚦᛆᚱ ᛐᛁᛚ ᛁᛧ ᚦᚢ ᚠᛁᚿᛧ ᛌᚢᛆ ᛙᛁᚴᛁᛐ ᚴᚢᛚ ᛆᛐ ᚢᚱᛁᛐ ᛁᛧ ᚢᛙ ᚦᛁᚿᛆ ᛐᛆᚽᛆ᛫ ᚢᚴ ᚦᛆᛐ ᛌᚭᛙᛆ ᚴᚢᛚ ᚢᛁᚱᚦᛧ ᚦᛁᚿ ᛓᚭᚿᛁ ᚢᚴ ᚽᚢᛁᚱᛌ ᚭᚿᛆᚱᛌ ᛁᛧ ᚦᛆᛐ ᛆ᛬
Fáfnir svarar: “Ríða muntu þar til er þú finnr svá mikit gull at œrit er um þína daga, ok þat sama gull verðr þinn bani ok hvers annars er þat á.”
Fáfnir entgegnete: „Du wirst dahin reiten, wo du so viel Gold findest, dass es für dein Leben ausreicht – aber der Hort bringt dich zur Hel und jeden andern, dem er gehört.“
ᛌᛁᚽᚢᚱᚦᛧ ᛌᛐᚢᚦ ᚢᛓ ᚢᚴ ᛙᛆᛚᛐᛁ᛬ ᚽᛆᛁᛙ ᛙᚢᛐᛆ ᛁᚴ ᚱᛁᚦᛆ᛫ ᚦᚢᛐ ᛁᚴ ᛙᛁᛌᛐᛆ ᚦᛁᛌᛆ ᛁᚿᛌ ᛙᛁᚴᛚᛆ ᚠᛁᛆᚱ᛫ ᛁᚠ ᛁᚴ ᚢᛁᛌᛆ ᛆᛐ ᛁᚴ ᛌᚴᚢᛚᛐᛆ ᛆᛚᛐᛧᛁ ᛐᚭᚢᛁᚭ᛫ ᛁᚿ ᚽᚢᛁᚱ ᚠᚱᚢᚴᚿ ᛙᚭᚦᛧ ᚢᛁᛚ ᚠᛁ ᚱᛆᚦᚭ ᛆᛚᛐ ᛐᛁᛚ ᛁᚿᛌ ᛆᛁᚿᛆ ᛐᛆᚽᛌ᛬ ᛁᚿ ᚦᚢ᛫ ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ᛫ ᛚᛁᚴ ᛁ ᚠᛁᚭᚱᛓᚱᚢᛐᚢᛙ᛫ ᚦᛆᚱ ᛁᛧ ᚦᛁᚴ ᚽᛁᛚ ᚽᛆᚠᛁ᛬
Sigurðr stóð upp ok mælti: “Heim munda ek ríða, þótt ek missta þessa ins mikla fjár, ef ek vissa at ek skylda aldri deyja, en hverr frœkn maðr vill fé ráða allt til ins eina dags. En þú, Fáfnir, ligg í fjǫrbrotum, þar er þik Hel hafi.”
Sigurðr stand auf und sagte: „Heim würde ich reiten, und sollte ich auch dieses viele Gold missen, wenn ich wüßte, dass ich niemals zu sterben brauchte – doch jeder kühne Mann will schalten und dem Schatz bis zu dem einen Tage. Du aber, Fáfnir, liege im letzten Todeskampfe, wo dich Hel habe!“
ᚢᚴ ᚦᚭ ᛐᚭᚢᛧ ᚠᚭᚠᚿᛁᛧ᛬
Ok þá deyr Fáfnir.
Und da starb Fáfnir.

Kommentar
Die Vǫlsunga saga („Saga von den Vǫlsungen„) ist eine isländische Saga des 13. Jahrhunderts. Sie gehört zu den sogenannten Vorzeitsagas (altnordisch fornaldarsǫgur), die über Ereignissen und Helden aus der mythischen Vorzeit vor der Besiedlung Islands berichten, und von Wunder stark geprägt sind. Die Vǫlsunga saga ist das Herzstück der berühmtesten Heldenerzählung der altgermanischen Tradition: der Vǫlsungen-Zyklus, Nachkommen Óðins. Ihr ungenannter Autor hat viele Quellen gesammelt, von denen einige für uns heute verloren sind, und davon eine Gesamtfassung geschrieben, dennoch mag sie manchmal unklar und zusammenhanglos scheinen. Zu dem Zyklus gehören auch im altnordischen Gebiet etwa fünfzehn Gedichte der Lieder-Edda und die Zusammenfassung von Snorri Sturluson in seiner Prosa-Edda (Skáldskaparmál, 6. Kapitel) ; in Deutschland lässt er sich ins berühmte Nibelungenlied des 13. Jahrhunderts erkennen, dessen ungenannter Dichter die alte Erzählung umgearbeitet hat, um sie an die höfliche, ritterliche Gesellschaft seiner Zeit anzupassen.

Wir legen hier das 18. Kapitel der Saga vor, mit ihrem Hauptpunkt wenn der Held Sigurðr den Drachen Fáfnir umbringt. Der Autor hat sich aufs Gedicht Fáfnismál „Fáfnirs Rede“ der Lieder-Edda weitgehend gestützt. Der Text ist von R. G. Finch herausgegeben und von Paul Hermann übersetzt worden.

J. R. R. hat den ganzen Vǫlsungen-Zyklus in zwei Lieder umgearbeitet, die sein Sohn Christopher 2009 unter dem Titel Die Legende von Sigurd et Gudrún veröffentlicht hat. Dieses Kapitel im Besonderen hat ihn offenbar inspiriert, als er die Geschichte der Kinder Húrins erfunden hat. Túrins wie Sigurðs größte Heldentat ist das Umbringen eines Drachen (hier Glaurung) von sich allein, und beide erstechen ihn am Bauch, als er eine Schlucht überqueren will. Man findet auch in dieser Geschichte das Motiv vom gefährlichen Gespräch mit einem Drachen (Glaurung mit Nienor und mit Túrin), das Tolkien auch im Hobbit mit der Unetrhaltung von Bilbo und Smaug diesmal komisch verwendet. Das verfluchte Gold, das ein Drache bewacht, und seine gierige Verhexung findet man auch bei Tolkien wieder und wieder (es hat aber andere zusätzliche Quellen, besonders Béowulf): Der Text wird in germanische Runen oder Furthark umgeschrieben, aus der jüngeren Futhark Runenreihe, die in Skandinavien vom 9. bis zum 12. Jahrhundert gebraucht wurden. Sie sind hier „Kurzzweigrunen“, die man auch „Rökrunen“ oder (eher fälschlich) „schwedische“ oder „norwegische Runen“ nennt. Wir haben die Schriftart Pfeffer Mediæval von Robert Pfeffer verwandt.  Modus in Glaemscribe öffnen

Quellenangabe
Vǫlsunga saga = The Saga of the Volsungs. Edited and translated with introduction, notes and appendices by R. G. Finch. London, Edinburgh, Nairobi, Melbourne, Johannesburg, Don Mills, Camden: Thomas Nelson and Sons, cop. 1965. XLII-100 p. (Icelandic texts). ISBN 0-8047-1454-1. 🌍 Viking Society for Northern Research.
Die Geschichte von den Völsungen. In Isländische Heldenromane, übertragen von Paul Hermann. Jena: Eugen Diederichs, 1923. (Thule – Altnordische Dichtung und Prosa; 21. Band). 🌍 Nibelungenrezeption.
Tolkien, John Ronald Reuel. The Legend of Sigurd and Gudrún. Edited by Christopher Tolkien. London: HarperCollins, 2009. 377 p. ISBN 978-0-00-731723-3.
Tolkien, John Ronald Reuel. Die Legende von Sigurd und Gudrún. Herausgabe von Christopher Tolkien. Übersetzung von Hans-Ulrich Möhring. Zweisprachiger, englisch-deutscher Text. Stuttgart: Klett-Cotta, 2010. 559 p. ISBN 978-3-608-93795-4.

Die Werke von John Ronald Reuel und Christopher Tolkien unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, darunter ihrer Verlage und des Tolkien Estate.
Zitate von anderen Autoren, Herausgebern und Übersetzern, die in der Bibliographie stehen, unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, wenn die Regelschutzfrist nicht abgelaufen ist.
Letzte Aktualisierung der Website: 30. Juli 2019. Kontakt: