Der Keller Tolkien liest vor Glǽmscribe Mathoms Neuigkeiten
Quenya Sindarin Telerin Qenya Gnomisch & Noldorin
Adûnaïsch Westron Khuzdul Schwarze Sprache Valarin
Altenglisch – Tolkien Altenglisch Mittelenglisch
Gotisch Altnordisch Finnisch Walisisch Latein
Altenglisch
Altenglisch nennt man die Vernakularsprache Englands von der Siedlung der Angeln, Sachsen und Jüten bis zum 12. Jahrhundert, als es sich in die nächste Sprachstufe (Mittelenglisch) weiterentwickelte. Altenglisch ist eine westgermanische Sprache, dessen nächsten Verwandten Altfriesisch und Altsächsisch sind. Es umfasste vier große Dialekte: Nordhumbrisch (Norden), Merzisch (Midlands), Kentisch (Kent) und Westsächsisch (Süden und Südwesten). Das Letztere hat die beste Dokumentation, weil es das Dialekt der Könige von Wessex war, die allmählich politisch überwogen und schließlich das Königreich von England begründeten. Modernes Englisch is jedoch nicht sein direkter Nachkomme, sondern stammt aus der Mundart von London, einem gemischten Dialekt mit einer meist merzischen Basis.

Altenglisch war Tolkiens Fachgebiet; durch diese Sprache vermittelte er – fiktiv – die Mundart der Rohirrim im literarischen Kunstgriff der Scheinüberetzung, die er in dem
Herrn der Ringe gestaltete. Viele altenglische Bruchstücke befinden sich hin und her in seinem literarischen Gesamtwerk. Da Altenglisch für Tolkien eine so zentrale Stelle hatte, haben wir mehrere Beispiele vorgelegt und die mittelalterliche Texte von den modernen Verfassungen getrennt.

Fæder úre Pater noster, eine spätere westsächsische Fassung (Ende des 10. Jahrhunderts).
Hál wes þú Maria – Anfangsantiphon des Ave Maria. Rekonstruktion nach den Wessex Gospels.
Crist von Cynewulf (Zeilen 104 bis 108) – Diese Zeilen haben Frodos Anrufung Eärendils in Cirith Ungol inspiriert, die man auch auf Quenya auf dieser Website findet.
Rätsel Nr. 85 im Exeter Book – In Gedanken bei Sméagol...
Béowulf – Vorrede – Zeilen 1 bis 52.
Béowulf – Durch das Meer – Zeilen 210 bis 228.
The Wanderer Der Wanderer, eine wichtige Elegie aus dem Exeter Book.
The Seafarer Der Seefahrer, eine andere moralische Elegie aus dem Exeter Book.
The Whale Der Wal, ein Gedicht aus dem altenglischen Physiologus, das J. R. R. Tolkiens Fastitocalon inspirierte.

Die Werke von John Ronald Reuel und Christopher Tolkien unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, darunter ihrer Verlage und des Tolkien Estate.
Zitate von anderen Autoren, Herausgebern und Übersetzern, die in der Bibliographie stehen, unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, wenn die Regelschutzfrist nicht abgelaufen ist.
Letzte Aktualisierung der Website: 30. Juli 2019. Kontakt: