Der Keller Tolkien liest vor Glǽmscribe Mathoms Neuigkeiten
Quenya Sindarin Telerin Qenya Gnomisch & Noldorin
Adûnaïsch Westron Khuzdul Schwarze Sprache Valarin
Altenglisch – Tolkien Altenglisch Mittelenglisch
Gotisch Altnordisch Finnisch Walisisch Latein
Ein Satz auf „Arktisch“
Deutsch
Qenya
Sarati

Î!ÈÖÀè!"ÜF!»!Í!ªÜÈè!±è!?aòè!ÀÒ!ÀÓÈÖ!vPè!FPÖ
Mára mesta an ni véla tye ento, ya rato nea.
Alles Gute bis ich dich wieder sehe, hoffentlich bald.

Kommentar
Dieser Satz stammt aus den Briefen vom Weihnachtsmann, die Tolkien für seine Kinder von 1920 bis zu 1942 schrieb. Er soll auf „Arktisch“ sein, eine Sprache des Nordpols im Hause des Weihnachtsmanns. Obwohl diese kleine Märchenwelt, die Tolkien zur Freude seiner Kinder ausdachte, ganz privat entstand und als Teil von Mittelerde gar nicht gilt, ist eigentlich dieses „Arktisch“ eine Art von Qenya.

Der Text wird in Sarati oder „Rúmils Buchstaben“ senkrecht von oben nach unten und von links nach rechts umgeschrieben. Die Zeichen folgen Tolkiens Bestimmung für Quenya. Wir haben die Schriftart Sarati Eldamar von Måns Björkman verwandt.  Modus in Glaemscribe öffnen

Quellenangabe
Tolkien, John Ronald Reuel. Letters from Father Christmas. Edited by Baillie Tolkien. London: HarperCollins, 2004. 111 p. ISBN 0-00-777916-X.
Tolkien, John Ronald Reuel. Briefe vom Weihnachtsmann. Herausgabe von Baillie Tolkien. Übersetzung von Anja Hegemann und Hannes Riffel. Stuttgart: Klett-Cotta, 2005. 111 S. ISBN 3-608-91155-3.

Die Werke von John Ronald Reuel und Christopher Tolkien unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, darunter ihrer Verlage und des Tolkien Estate.
Zitate von anderen Autoren, Herausgebern und Übersetzern, die in der Bibliographie stehen, unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, wenn die Regelschutzfrist nicht abgelaufen ist.
Letzte Aktualisierung der Website: 30. Juli 2019. Kontakt: