Der Keller Tolkien liest vor Glǽmscribe Mathoms Neuigkeiten
Quenya Sindarin Telerin Qenya Gnomisch & Noldorin
Adûnaïsch Westron Khuzdul Schwarze Sprache Valarin
Altenglisch – Tolkien Altenglisch Mittelenglisch
Gotisch Altnordisch Finnisch Walisisch Latein
Navigatio Sancti Brendani abbatis (K. 9 bis 11)
Klassisches Latein
Kirchenlatein
Deutsch
Latein
Handschrift

Capitvlvm IX
Capitulum IX
Kapitel IX



Qvadam die vidervnt insvlam non longe ab illis Cvmqve coepissent navigare ad illam svbvenit illis prosper ventvs in adiutorivm vt non laborassent plus qvam vires poterant svstinere Cvm vero navis stetisset in portvm praecepit vir Dei omnes exire foras Ipse avtem egressvs est post illos Cvmqve coepissent circvire illam insvlam vidervnt aqvas largissimis manare ex diversis fontibvs plenas piscibvs Dixitqve Sanctvs Brendanvs fratribvs svis “Faciamvs hic opvs divinvm Sacrificemvs Deo immacvlatam hostiam qvia hodie est Cena Domini” Et ibi manservnt vsqve in sabbatvm sanctvm Paschae Perambvlantes avtem illam insvlam invenervnt diversas tvrmas ovivm univs coloris id est albi ita vt non possent vltra videre terram prae mvltitudine ovivm Convocatisqve fratribvs svis Sanctvs Brendanvs dixit illis “Accipite qvae necessaria ad diem festvm de grege” Fratres vero secvndvm mandatvm viri Dei festinabant ad gregem Qvi statim accepervnt de grege unam ovem Et cvm illam alligassent per cornva seqvebatvr illa qvasi domestica illvm qvi tenebat ligaturam in manu sva vsqve ad locvm vbi stetit vir Dei Itervm ait vir Dei uni ex fratribvs “Accipite agnvm immacvlatvm de grege” Qvi festinavit et fecit sicvt sibi inivnctvm fverat Cvm illi parassent omnia ad opvs crastinae diei ecce apparvit illis vir habens in manu sportam plenam panibvs svbcinericiis et cetera qvae necessaria erant Cvm haec posvisset ante virvm Dei cecidit pronvs svper faciem svam tribvs vicibvs ad pedes sanctis patris dicens “Vnde mihi merito margarita Dei vt pascharis in istis sanctis diebvs de labore manvvm mearvm” Sanctvs Brendanvs elevato eo de terra et dato oscvlo dixit “Fili Dominvs noster Iesus Christvs proponit nobis locvm vbi celebrare possimvs sanctam svam resvrrectionem” Cvi ait praedictvs vir “Pater hic celebrabitis istvd sabbatvm sanctvm Vigilias vero et missas cras in illa insvla qvam vos videtis proposvit Devs celebrare svae resvrrectionis” Dvm haec dixisset coepit obseqvivm famvlorvm Dei et omnia qvae necessaria erant in crastinvm praeparare Finitis omnibvs et illatis in navim dixit ad Sanctvm Brendanvm “Vestra navicvla non potest amplivs portare Ego vobis transmittam qvae vobis necessaria svnt de cibo et de potu vsqve in pentecostem” Sanctvs Brendanvs dixit “Vnde tu nosti vbi erimvs post octo dies” Cvi ait “Hac nocte eritis in illa insvla qvam vos videtis prope et cras vsqve in sextam Postea navigabitis ad aliam insvlam qvae est non longe ab ista insvla contra occidentalem plagam qvae vocatvr paradisvs avivm Ibiqve manebitis vsqve in octavas Pentecostes” Interrogabat qvoqve Sanctvs Brendanvs illvm qvomodo potvissent oves esse tam magnae sicvt ibi visae svnt Erant enim maiores qvam boves Cvi ille dixit “Nemo colligit lac de ovibvs in hac insvla nec hiems distringit illas sed in pascvis semper commorantvr die noctuqve Ideoqve maiores svnt hic qvam in vestris regionibvs”
Quādam diē vīdērunt īnsulam nōn longē ab illīs. Cumque cœpissent nāvigāre ad illam subvēnit illīs prosper ventus in adjūtōrium ut nōn labōrāssent plūs quam vīres poterant sustinēre. Cum vērō nāvis stetisset in portum præcēpit vir Deī omnēs exīre forās. Ipse autem ēgressus est post illōs. Cumque cœpissent circuīre illam īnsulam vīdērunt aquās largissimīs mānāre ex dīversīs fontibus plēnās piscibus. Dīxitque Sānctus Brendānus frātribus suīs: “Faciāmus hīc opus dīvīnum. Sacrificēmus Deō immaculātam hostiam quia hodiē est Cēna Dominī”. Et ibī mānsērunt usque in sabbatum sānctum Paschæ. Perambulantēs autem illam īnsulam invēnērunt dīversās turmās ovium ūnīus colōris id est albī ita ut nōn possent ultrā vidēre terram præ multitūdine ovium. Convocātīsque frātribus suīs Sānctus Brendānus dīxit illīs: “Accipite quæ necessāria ad diem fēstum dē grege”. Frātrēs vērō secundum mandātum virī Deī festīnābant ad gregem. Quī statim accēpērunt dē grege ūnam ovem. Et cum illam alligāssent per cornua sequēbātur illa quasi domestica illum quī tenēbat ligātūram in manū suā usque ad locum ubī stetit vir Deī. Iterum ait vir Deī ūnī ex frātribus: “Accipite agnum immaculātum dē grege”. Quī festīnāvit et fēcit sīcut sibi injunctum fuērat. Cum illī parāssent omnia ad opus crāstinæ diēī ecce appāruit illīs vir habēns in manū sportam plēnam pānibus subcinericiīs et cētera quæ necessāria erant. Cum hæc posuisset ante virum Deī cecidit prōnus super faciem suam tribus vicibus ad pedēs sānctis patris dīcēns: “Unde mihi meritō margarīta Deī ut paschāris in istīs sānctīs diēbus dē labōre manuum meārum?” Sānctus Brendānus ēlevātō eō dē terrā et datō ōsculō dīxit: “Fīlī Dominus noster Jēsūs Chrīstus prōpōnit nōbīs locum ubī celebrāre possīmus sānctam suam resurrectiōnem”. Cuī ait prædictus vir: “Pater hīc celebrābitis istud sabbatum sānctum. Vigiliās vērō et missās crās in illā īnsulā quam vōs vidētis prōposuit Deus celebrāre suæ resurrectiōnis”. Dum hæc dīxisset cœpit obsequium famulōrum Deī et omnia quæ necessāria erant in crāstinum præparāre. Fīnītīs omnibus et illātīs in nāvim dīxit ad Sānctum Brendānum: “Vestra nāvicula nōn potest amplius portāre. Egō vōbīs trānsmittam quæ vōbīs necessaria sunt dē cibō et dē potū usque in pentēcostēm”. Sānctus Brendānus dīxit: “Unde tū nōstī ubī erimus post octō diēs?” Cuī ait: “Hāc nocte eritis in illā īnsulā quam vōs vidētis prope et crās usque in sextam. Posteā nāvigābitis ad aliam īnsulam quæ est nōn longē ab istā īnsulā contrā occidentālem plagam quæ vocātur paradīsus avium. Ibīque manēbitis usque in octāvās Pentēcostēs”. Interrogābat quoque Sānctus Brendānus illum quōmodo potuissent ovēs esse tam magnæ sīcut ibī vīsæ sunt. Erant enim majōrēs quam bovēs. Cuī ille dīxit: “Nēmō colligit lac dē ovibus in hāc īnsulā nec hiems distringit illās sed in pāscuīs semper commorantur diē noctūque. Ideōque majōrēs sunt hīc quam in vestrīs regiōnibus”.
Eines Tages sahen sie eine von ihnen nicht weit entfernte Insel. Als sie begonnen hatten, sie anzusegeln, wehte plötzlich ein günstiger Wind ihnen zu Hilfe, damit sie sich nicht mehr anstrengen sollten, als ihre Kräfte es erlauben würden. Als das Schiff wirklich im Hafen stand, gebot der Mann Gottes allen auszusteigen; er aber tritt nach ihnen heraus. Dann fingen sie an, um diese Insel herumzugehen, und sahen Wasserläufe voller Fische aus mehreren ergiebigen Quellen strömen. Und Sankt Brendan sagte seinen Brüdern: „Lass uns hier den Gottesdienst halten. Lass uns die unbefleckte Hostie opfern, weil heute das Abendmahl des Herrns ist.“ Und sie blieben hier bis Karsamstag. Als sie die Insel durchwanderten, entdeckten sie viele Scharen Schafe, alle einfarbig weiß, so dass sie den Boden wegen der Unzahl der Schafe nicht mehr sehen könnten. Sankt Brendan rief seine Brüder zusammen und sagte ihnen: „Nehmt von der Herde, was man für einen Feiertag braucht.“ So eilten die Brüder auf Befehl des Manns Gottes nach der Herde. Bald hatten sie ein Schaf von der Herde gefasst. Als sie es an die Hörner gebunden hatten, folgte es fast zahm dem, der den Zaum in der Hand hielt, bis zum Ort, wo der Mann Gottes stand. Noch einmal sagte der Mann Gottes einem von den Brüdern: „Nehmt von der Herde ein unbeflecktes Lamm.“ Der eilte zu tun, was ihm aufgetragen wurde. Als sie alles für den Dienst des nächsten Tages vorbereitet hatten, erschien vor ihnen ein Mann mit einem Korb in der Hand, der von in der Asche gebackenen Broten gefüllt war, und von allem dazu, das sie brauchten. Er legte den Korb vor den Mann Gottes, fiel dreimal auf seinem Gesicht zur Erde zu Füßen des heiligen Vaters, und sagte: „Wie habe ich verdient, Perle Gottes, dass du an diesen heiligen Tagen aus der Arbeit meiner Hände Ostern feierst?“ Sankt Brendan half ihm wieder auf, küsste ihn und sagte: „Mein Sohn, unser Herr Jesus Christus bietet uns einen Ort an, wo wir seine Auferstehung feiern können.“ Der vorgenannte Mann antwortete ihm: „Vater, hier werdet ihr diesen Karsamstag feiern. Wahrlich hat Gott ihnen angeboten, die Vigilien und morgen die Messen seiner Auferstehung auf dieser Insel zu feiern, die sie hier sehen.“ Nachdem er gesprochen hatte, fing er an, die Befolgung der Diener Gottes vorzubereiten, und alles dazu, was sie für den nächsten Tag brauchten. Als alles vorbei ins Schiff gebracht worden war, sagte er Sankt Brendan: „Ihr Boot kann nichts mehr tragen. Ich werde ihnen überbringen, was ihr zum Essen und Trinken bis Pfingsten braucht.“ Sankt Brendan sagte: „Wie weißt du so, wo wir in acht Tagen sind?“ Der antwortete ihm: „Heute Nacht bleibt ihr auf dieser Insel, die ihr nicht weit entfernt seht, und den nächsten Tag bis Sext. Dann segelt ihr nach Westen nach einer anderen Insel, die das Paradies der Vögel heißt. Hier bleibt ihr bis zur Oktav der Pfingsten.“ Sankt Brendan fragte ihn auch, wie die Schäfer so groß sein könnten, wie sie gesehen hatten. Der sagte ihm: „Niemand milkt die Schafe auf dieser Insel ab, und der Winter strengt sie nicht an, aber sie bleiben Tag und Nacht auf der Weide. Deshalb sind sie größer hier als in ihren Landen.“



Capitvlvm X
Capitulum X
Kapitel X



Profectiqve svnt ad navim et coepervnt navigare data benedictione vicissim Cvm avtem venissent ad aliam insvlam coepit illa navis stare anteqvam portvm illivs potvissent tenere Sanctvs Brendanvs praecepit fratribvs exire de navi et ita fecervnt Tenebantqve navim ex vtraqve parte cvm funibvs vsqve dvm ad portvm venit Erat avtem illa insvla petrosa sine vlla herba Silva rara erat ibi et in litore illivs nihil de arena fvit Porro pernoctantibvs in orationibvs et in vigiliis fratribvs foras de navi vir Dei sedebat intvs
Prōfectīque sunt ad nāvim et cœpērunt nāvigāre datā benedictiōne vicissim . Cum autem vēnissent ad aliam īnsulam, cœpit illa nāvis stāre antequam portum illīus potuissent tenēre. Sānctus Brendānus præcēpit frātribus exīre dē nāvī et ita fēcērunt. Tenēbantque nāvim ex utraque parte cum fūnibus usque dum ad portum vēnit. Erat autem illa īnsula petrōsa sine ullā herbā. Silva rāra erat ibī et in lītōre illīus nihil dē arēnā fuit. Porrō pernoctantibus in ōrātiōnibus et in vigiliīs frātribus forās dē nāvī vir Deī sedēbat intus.
Sie gingen auf ihr Schiff zurück und segelten an, nachdem sie ihren Segen im Gegenzug erteilt hatten. Als sie aber an der anderen Insel ankamen, blieb plötzlich das Schiff stehen, bevor sie den Hafen erreicht hatten. Sankt Brendan gebot den Brüdern, aus dem Schiff zu steigen, und sie taten also. Sie hielten das Schiff fest mit Seilen, bis es am Hafen ankam. Die Insel war jedoch steinig und ganz ohne Gras. Wald gab es hier wenig und am Ufer kein Sand. Dann verbrachten die Brüder die ganze Nacht aus dem Schiff mit Gebeten und Vigilien, während der Mann Gottes drinnen saß.



Capitvlvm XI
Capitulum XI
Kapitel XI



Sanctvs vero Brendanvs sciebat qvalis erat illa insvla sed tamen nolvit illis indicare ne fvissent perterriti Mane avtem facto praecepit sacerdotibvs vt singvli missas cantasset et ita fecervnt Cvm ergo sanctvs Brendanvs et ipse cantasset missam in navim coepervnt fratres crudas carnes portare foras de navi vt condidissent sale et etiam pisces qvos secvm tvlervnt de alia insvla Cvm haec fecissent posvervnt cacabvm svper ignem Cvm avtem ministrassent lignis ignem et fervere coepisset cacabvs coepit illa insvla se movere sicvt vnda Fratres vero coepervnt cvrrere ad navim deprecantes patrocinivm sancti patris At ille singvlos per manus trahebat intvs Relictisqve omnibvs qvae portabant in illam insvlam coepervnt navigare Porro illa insvla ferebatvr in oceanvm Tvnc poterant videre ignem ardentem svper dvo miliaria Sanctvs Brendanvs narravit fratribvs qvod hoc esset dicens “Fratres admiramini qvod fecit haec insvla” Aivnt “Admiramvr valde nec non et ingens pavor penetravit nos” Qvi dixit illis “Filioli mei nolite expavescere Devs enim revelavit mihi hac nocte per visionem sacramentvm hvivs rei Insvla non est vbi fvimvs sed piscis Prior omnivm natantivm in oceano qvaerit semper svam cavdam vt simvl ivngat capiti et non potest pro longitudine qvam habet nomine Iasconivs”
Sānctus vērō Brendānus sciēbat quālis erat illa īnsula sed tamen nōluit illīs indicāre nē fuissent perterritī. Māne autem factō præcēpit sacerdōtibus ut singulī missās cantāsset et ita fēcērunt. Cum ergō sānctus Brendānus et ipse cantāsset missam in nāvim cœpērunt frātrēs crūdās carnēs portāre forās dē nāvī ut condidissent sale et etiam piscēs quōs sēcum tulērunt dē aliā īnsulā. Cum hæc fēcissent posuērunt cācabum super ignem. Cum autem ministrāssent lignīs ignem et fervēre cœpisset cācabus cœpit illa insula sē movēre sīcut unda. Frātrēs vērō cœpērunt currere ad nāvim dēprecantēs patrōcinium sānctī patris. At ille singulōs per manūs trahēbat intus. Relictīsque omnibus quæ portābant in illam īnsulam cœpērunt nāvigāre. Porrō illa īnsula ferēbātur in ōceanum. Tunc poterant vidēre ignem ārdentem super duō mīliāria. Sānctus Brendānus narrāvit frātribus quod hoc esset dīcēns: “Frātrēs admīrāminī quod fēcit hæc īnsula?” Aiunt: “Admīrāmur valdē nec nōn et ingēns pavor penētrāvit nōs.” Quī dīxit illīs: “Fīliolī meī nōlite expavēscere. Deus enim revēlāvit mihi hāc nocte per vīsiōnem sacrāmentum hujus reī. Īnsula nōn est ubī fuimus sed piscis. Prior omnium nātantium in ōceanō quærit semper suam caudam ut simul jungat capitī et nōn potest prō longitūdine quam habet nōmine Jasconius”.
Sankt Brendan wusste schon, was diese Insel war, doch wollte es an ihnen nicht verraten, falls sie sich erschrecken würden. Am nächsten Morgen gebot er jedem Priester, eine Messe zu singen, und sie taten also. Als Sankt Brendan selber eine Messe auf dem Schiff sang, fingen die Brüder an, rohe Fleischstücke herauszubringen, um sie im Salz aufzubewahren, und Fische dazu, die sie aus der anderen Insel mitgebracht hatten. Dabei setzten sie einen Kessel auf die Feuer. Während sie aber die Feuer mit Holz versorgten, und der Kessel aufkochte, rührte sich plötzlich die Insel wie eine Welle. Die Brüder rannten sofort nach dem Schiff und beriefen sich auf den Schutz des heiligen Vaters. Er zog den einen nach dem anderen herein bei den Händen. Sie verließen alles, das sie auf diese Insel gebracht hatten und segelten an. Die Insel wurde auf den Ozean hinweggetragen. Sie konnten die brennende Feuer auf zwei Meilen anschauen. Sankt Brendan berichtete den Brüdern, was es war, und sagte: „Brüder, wundert ihr euch über die Taten dieser Insel?“ Sie antworteten: „Jawohl wundern wir uns sehr, und eine gewaltige Furcht hat uns durchgedrungen.“ Er sagte ihnen: „Meine liebe Söhne, entsetzt euch nicht. Denn Gott hat mir heute Nacht durch eine Vision das Geheimnis dieses Wesen offenbart. Wir waren nicht auf einer Insel, sondern auf einem Fisch. Er ist der älteste von allen, die im Ozean schwimmen, und sucht ständig seinen Schwanz, um ihn mit seinem Kopf zusammen zu verbinden, doch kann es wegen seiner Länge nicht. Er heißt Jasconius.„

Kommentar
Die Navigatio Sancti Brendani abbatis („Seereise des Abtes Sankt Brendan“) est eine sagenhafte, erbauliche Geschichte des Hochmittelalters, die von den Seeabenteuern des Abtes Sankt Brendan von Clonfert in Irland mit siebzehn seiner Mönche erzählt, als sie die Terra repromissionis sanctorum, „das gelobtes Land der Heiligen“, eine Figur des Paradies, suchten. Dieser Text gehört der irischen Gattung des immram („Reise“), einer Art von Sagen über heldenhafte, wundervolle Seereisen auf der Suche nach der keltischen Unterwelt, die Erinnerungen der irischen Mythologie mit christlicher Symbolik vermischen. Die Navigatio wurde im Mittelalter weit verbreitet: sie ist zu uns in mehr als 120 Manuskripten gelangen, von denen das Älteste um 900 enstand. Die Legende ist auch durch eine Hagiografie auf Latein und Irisch bekannt, die Vita Brendani oder Betha Brenainn („Leben des Brendan“). Diese Werke wurden viele Male in verschiedene europäische Sprachen viele Male umgeschrieben; von den bekanntesten dieser Neuerschaffungen ist ein Gedicht des 12. Jahrhunderts im anglonormannischen Dialekt des Altfranzösischen, das ein Mönch namens Benedeit zu Ehren Königs Heinrich I. von England verfasste.

Tolkien hat auf diese Werke in seinem unvollendeten Roman The Notion Club Papers direkt verwiesen, und dafür ein Gedicht namens The Death of Saint Brendan„Der Tod des Sankt Brendan“ verfasst. Diese literarische Überlieferung gilt aber vor allem für eine offenbare Inspiration eines Hauptthemas seines Legendariums: die Sehnsucht und Reise über den Ozean nach dem verlorenen Westen, dem Segensreich der Valar in Aman.

Das Bruchstück hier benutzt das gleiche Motiv des Walinsel wie das Gedicht The Whale, Tolkiens Inspiration für sein eigenes Fastitocalon, das in den Abenteuern des Tom Bombadil veröffentlicht wurde. Das Ungeheuer heißt hier Jasconius, wahrscheinlich nach dem Altirischen íasc „Fisch“.

Wir haben die Übersetzung selbst verfasst. Wir haben im Text die etymologischen langen Vokale mit Makron angezeichnet, und bestimmte Züge des klassischen Lateins wieder eingeführt, die in Mittellatein oft verändert wurden, besonders die in Manuskripten oft einfach e geschriebenen Diphthonge æ und œ.

Der Textumschrift ahmt die Capitalis rustica nach, eine Buchschrift des lateinisches Alphabets des kaiserlichen Roms und der Spätantike, um mit einer Rohrfeder auf Papyrus und Pergament zu schreiben. Wir haben die Schriftart Vatican Rough Letters von Hasan Guven verwandt.

Quellenangabe
Navigatio sancti Brendani abbatis. Textus: Vita sanctissimi confessoris Christi Brendani. Transcription par Guy Vincent du manuscrit d’Alençon, Codex 14, folio 1 recto à 11 verso, XIe siècle. 🌍 Bibliotheca Augustana.

Die Werke von John Ronald Reuel und Christopher Tolkien unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, darunter ihrer Verlage und des Tolkien Estate.
Zitate von anderen Autoren, Herausgebern und Übersetzern, die in der Bibliographie stehen, unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, wenn die Regelschutzfrist nicht abgelaufen ist.
Letzte Aktualisierung der Website: 30. Juli 2019. Kontakt: