Der Keller Tolkien liest vor Glǽmscribe Mathoms Neuigkeiten
Quenya Sindarin Telerin Qenya Gnomisch & Noldorin
Adûnaïsch Westron Khuzdul Schwarze Sprache Valarin
Altenglisch – Tolkien Altenglisch Mittelenglisch
Gotisch Altnordisch Finnisch Walisisch Latein
Ash nazg durbatulûk
Deutsch
Schwarze Sprache
Tengwar

⸱ 
⸱ 
Ash nazg durbatulûk,
ash nazg gimbatul,
ash nazg thrakatulûk
agh burzum-ishi krimpatul.
Ein Ring sie zu knechten,
sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben
und ewig zu binden.

Kommentar
Dieser Auszug des Ringgedichts, das Symbol der üblen Macht des Einen Rings, auf dem er eingeschnitten ist, wird in dem Herrn der Ringe sehr allmählich gebracht. Das vollständige Gedicht wird zuerst als Epigraph des ganzen Werks vorangestellt. Danach wird die Inschrift in elbischen Buchstaben im Buch I, Kapitel 2 „Der Schatten der Vergangenheit“ vorgelegt; die Meinung wird erinnert, doch keine Umschrift gegeben. Erst im Buch II, Kapitel 2 „Der Rat von Elrond“ erscheint eindeutig die Version in der Schwarzen Sprache, im Gandalfs Mund, wenn die Geschichte und die ganze Frage des Rings schließlich dargestellt werden.

Die Übertragung des Gedichts von Ebba-Margareta von Freymann ist etwas bearbeitet, um besser auf Deutsch zu klingen. Wörtlicher würde „Ein Ring“ als Leitmotiv am Anfang jeder Zeile wiederholt.

Der Text wird in Tengwar oder „Buchstaben von Fëanor“ nach Tolkiens allgemeinen Gebrauch des Dritten Zeitalters umgeschrieben. Sein Gebrauch für die Schwarze Sprache ist durch die Inschrift des Einen Rings veranschaulicht. Wir haben die Schriftart Tengwar Annatar Italic von Johan Winge verwandt.  Modus in Glaemscribe öffnen

Quellenangabe
Tolkien, John Ronald Reuel. The Lord of the Rings. London: HarperCollins, 1999. 3 vol. ISBN 0-261-10235-1.
Tolkien, John Ronald Reuel. Der Herr der Ringe. Übersetzung von Margaret Carroux (Prosa) und Ebba-Margareta von Freymann (Gedichte). Korrigiert und überarbeitet von Roswith Krege-Mayer. Einbändige Ausgabe. Stuttgart : Klett-Cotta, 1991. 1177 p. ISBN 3-608-95855-X.
Tolkien, John Ronald Reuel. Der Herr der Ringe. Übersetzung von Wolfgang Krege. Stuttgart: Klett-Cotta, 2002. 3 Bd. ISBN 3-608-93544-4 (sämtliche Ausgabe).

Die Werke von John Ronald Reuel und Christopher Tolkien unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, darunter ihrer Verlage und des Tolkien Estate.
Zitate von anderen Autoren, Herausgebern und Übersetzern, die in der Bibliographie stehen, unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, wenn die Regelschutzfrist nicht abgelaufen ist.
Letzte Aktualisierung der Website: 30. Juli 2019. Kontakt: