Der Keller Tolkien liest vor Glǽmscribe Mathoms Neuigkeiten
Quenya Sindarin Telerin Qenya Gnomisch & Noldorin
Adûnaïsch Westron Khuzdul Schwarze Sprache Valarin
Altenglisch – Tolkien Altenglisch Mittelenglisch
Gotisch Altnordisch Finnisch Walisisch Latein
Latein
Latein war ursprünglich die Sprache einer Stadt, Rom, und ihrer Heimat, Latium. Im Zuge der Bildung des Römischen Reiches wurde es in der Antike und Spätantike weit über Europa verbreitet, bis es in viele lokale Dialekte zerfiel, die im Frühmittelalter zu den romanischen Sprachen wurden. Jedoch wurde das literarische Latein über Jahrhunderte hinweg weiterhin als gelehrte Sprache gebraucht; heutzutage ist es nur noch eine liturgische, und die offizielle Sprache der katholischen Kirche. In dieser Eigenschaft war Latein von besonderer Bedeutung für J. R. R. Tolkien, nämlich als die Sprache seiner Religion: man erinnere sich daran, dass der Gottesdienst in Vernakularsprachen erst nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) anfing. Gemäß dem Autor selbst war es zusammen mit dem Griechischen und Finnischen eine Zutat von Quenya (Briefe, Nr. 144).

Hier veranschaulichen wir Latein erstens durch katholische Gebete, die Tolkien als Beispieltexte auf seine erfundenen Sprachen übersetzte, dann durch andere Auszüge, die irgendwie mit seinem literarischen Werk besonders zusammenhängen. Jeder Auszug ist nach den zwei von Tolkien gebrauchten Aussprachen (Briefe, Nr. 306) aufgenommen:

Pater noster Vaterunser.
Ave Maria Gegrüßet seist du, Maria.
Gloria in excelsis Deo Ehre sei Gott.
Gloria Patri Ehre sei dem Vater.
Sub tuum præsidium Unter deinen Schutz und Schirm.
Litaniæ Lauretanæ Lauretanische Litanei (Anfang).
Dirige – Antiphon aus dem Totenoffizium.
Orpheus und Eurydike – Vergil, Georgica. Buch 4, Zeilen 453 bis 558.
De mensibus Anglorum Von den Monaten der Englischen. Kapitel 15 des De temporum ratione von Beda Venerabilis.
Navigatio Sancti Brendani abbatis (K. 9 bis 11) Die Seereise des Abtes Sankt Brendan. Kapitel 9 bis 11.

Die Werke von John Ronald Reuel und Christopher Tolkien unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, darunter ihrer Verlage und des Tolkien Estate.
Zitate von anderen Autoren, Herausgebern und Übersetzern, die in der Bibliographie stehen, unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, wenn die Regelschutzfrist nicht abgelaufen ist.
Letzte Aktualisierung der Website: 30. Juli 2019. Kontakt: