Der Keller Tolkien liest vor Glǽmscribe Mathoms Neuigkeiten
Quenya Sindarin Telerin Qenya Gnomisch & Noldorin
Adûnaïsch Westron Khuzdul Schwarze Sprache Valarin
Altenglisch – Tolkien Altenglisch Mittelenglisch
Gotisch Altnordisch Finnisch Walisisch Latein
Gnomisch & Noldorin
Gnomisch und Noldorin sind die Vorgänger von Sindarin im Zuge von Tolkiens Leben. Die allererste Fassung von Sindarin ist eine Sprache namens „Gnomisch“ oder nach selber Benennung „Goldogrin“. Tolkien begann die Kreation des Gnomischen 1917 und wurde dafür von Walisisch und den germanischen Sprachen inspirient; gemäß diesem Entwurf entwickelten das Gnomische die Noldor (auch Gnome genannt) in ihrem Exil in Mittelerde aus ihrer alten Sprache in Valinor. Trotz einer relativen Kontinuität der Inspiration ist Gnomisch seiner Fortentwicklungen eher anders, was Formen und Struktur angeht. In den 1920ern führte Tolkien weitgehende Reformen ein, verstärkte den Einfluss des Walisischen und benannte die Sprache nach ihrem Quenya Namen in „Noldorin“ um. Während die Substanz der Sprache sich bis zu den 1950en Jahren deutlich und stetig änderte, blieb aber seine innere Geschichte in Tolkiens Fantasiewelt mehr oder weniger die gleiche. Erst als er die Anhänge des Herrn der Ringe schrieb, veränderte Tolkien die Geschichte der Sprache grundlegend und wies die vom Walisischen inspirierte Sprache seines Legendariums den Sindar von Beleriand zu: das Noldorin, mit kleinen Änderungen in seiner zu dem Zeitpunkt erreichten Struktur, wurde somit zu Sindarin.

Gnomische Ausdrücke – Gesammelte Sätze aus Parma Eldalamberon Nr. 11.
Nebrachar – Ein Gedicht aus den Ungeheuern und ihren Kritikern, S. 217.
Inschrift auf Thrórs Karte J. R. R. Tolkien – Der Künstler, S. 92 und 150.
A Elbereth Gilthoniel, Vorbereitungsversion The Return of the Shadow, S. 394. Die Endversion auf Sindarin findet man auch auf dieser Website.
Gandalf Torenzauberspruch, Vorbereitungsversion The Return of the Shadow, S. 451. Die Endversion auf Sindarin findet man auch auf dieser Website.
Inschrift des Moria-Tores, Vorbereitungsversion The Treason of Isengard S. 182 & J. R. R. Tolkien – Der Künstler, S. 158. Die Endversion auf Sindarin findet man auch auf dieser Website.
Sams Anrufung an Elbereth in Cirith Ungol, Vorbereitungsversion The War of the Ring, S. 218. Die Endversion auf Sindarin findet man auch auf dieser Website.

Die Werke von John Ronald Reuel und Christopher Tolkien unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, darunter ihrer Verlage und des Tolkien Estate.
Zitate von anderen Autoren, Herausgebern und Übersetzern, die in der Bibliographie stehen, unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, wenn die Regelschutzfrist nicht abgelaufen ist.
Letzte Aktualisierung der Website: 30. Juli 2019. Kontakt: