Der Keller Tolkien liest vor Glǽmscribe Mathoms Neuigkeiten
Quenya Sindarin Telerin Qenya Gnomisch & Noldorin
Adûnaïsch Westron Khuzdul Schwarze Sprache Valarin
Altenglisch – Tolkien Altenglisch Mittelenglisch
Gotisch Altnordisch Finnisch Walisisch Latein
Westron
Westron (Selbstbenennung Adûni) ist die am weistesten verbreitete Sprache Mittelerdes am Ende des Dritten Zeitalters, und heißt also auch Sôval Phârë „Gemeinsame Sprache“. Es entwicklete sich aus dem Adûnaïschen, der Sprache der Insel Númenor, durch Kontakt mit anderen Sprachen und Völkern Mittelerdes, als die Númenorer oder Dúnedain ihre Küsten im Zweiten Zeiltalter kolonisierten. Nach dem Üntergang Númenors wurde es die übliche Sprache der Dúnedain in ihren Exilreichen von Arnor und Gondor, und bekam die Anreicherung von vielen elbischen Entlehnungen. Westron wurde danach allmählich als Verkehrssprache von den Nachbarvölkern gebraucht. Einige nahmen es sogar als Muttersprache an, besonders die Hobbits des Auenlands, die ihre eigene Mundart des Westrons sprachen.

Im literarischen Rahmen, durch den J. R. R. Tolkien sich als Übersetzer alter Chroniken aus dem Roten Buch der Westmark spielt, wird Westron normalerweise vom Englischen vertreten, und zwar auch für die Eigennamen. Dennoch hat Tolkien eine eigene Struktur des Westrons skizziert, von der man etwas kennt.

Namen von Hobbits – Aus dem Herrn der Ringe, den Nachrichten aus Mittelerde und dem Sammelwerk The History of Middle-earth.
Andere Namen auf Westron – Aus The Peoples of Middle-earth und dem Anhang F der Herrn der Ringe.

Die Werke von John Ronald Reuel und Christopher Tolkien unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, darunter ihrer Verlage und des Tolkien Estate.
Zitate von anderen Autoren, Herausgebern und Übersetzern, die in der Bibliographie stehen, unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, wenn die Regelschutzfrist nicht abgelaufen ist.
Letzte Aktualisierung der Website: 30. Juli 2019. Kontakt: