Der Keller Tolkien liest vor Glǽmscribe Mathoms Neuigkeiten
Quenya Sindarin Telerin Qenya Gnomisch & Noldorin
Adûnaïsch Westron Khuzdul Schwarze Sprache Valarin
Altenglisch – Tolkien Altenglisch Mittelenglisch
Gotisch Altnordisch Finnisch Walisisch Latein
Elendil und Herendil
Deutsch
Qenya
Sarati

Î!"óÜÈÖ!ÍÈèÈÒ!ÀÓP
Î!Àè?ÖPè!±è!‰FÒ"ÈÖ
Î!?Pòè!±è!‰èÈÒ!‰»Ü!ÈÖ
Man-ie, atto?

Atarinya tye-meláne.

A yonya inye tye-méla.
Was ist los, Vater?

Mein Vater, ich liebe dich.

Ich auch, mein Sohn, liebe dich.

Kommentar
Diese einigen Bruchstücke von Qenya liegen im númenorischen Teil von Tolkiens unvollendeten Romans The Lost Road vor, S. 59, 61 und 63, jedesmal mit der Meinung kurz danach.

Der Text wird in Sarati oder „Rúmils Buchstaben“ senkrecht von oben nach unten und von links nach rechts umgeschrieben. Die Zeichen folgen Tolkiens Bestimmung für Quenya. Wir haben die Schriftart Sarati Eldamar von Måns Björkman verwandt.  Modus in Glaemscribe öffnen

Quellenangabe
Tolkien, John Ronald Reuel. The Lost Road and other writings: Language and Legend before The Lord of the Rings. Edited by Christopher Tolkien. London: HarperCollins, 1993. 455 p. (The History of Middle-earth; V). ISBN 0-261-10225-7.

Die Werke von John Ronald Reuel und Christopher Tolkien unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, darunter ihrer Verlage und des Tolkien Estate.
Zitate von anderen Autoren, Herausgebern und Übersetzern, die in der Bibliographie stehen, unterliegen dem Urheberrecht ihrer Autoren oder Rechtsnachfolger, wenn die Regelschutzfrist nicht abgelaufen ist.
Letzte Aktualisierung der Website: 30. Juli 2019. Kontakt: